Primera División
Tränen zum Abschied: Suárez wechselt von Barça zu Atlético

Barcelona (dpa) - Fußball-Stürmer Luis Suárez hat sich vor seinem Wechsel zu Atlético Madrid mit Tränen und Liebesbekundungen vom spanischen Vizemeister FC Barcelona verabschiedet.

Donnerstag, 24.09.2020, 19:27 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 19:30 Uhr
Luis Suárez wechselt vom FC Barcelona zum Ligarivalen Atlético Madrid.
Luis Suárez wechselt vom FC Barcelona zum Ligarivalen Atlético Madrid. Foto: Miguel Ruiz

«Ich werde immer ein Culé (ein Barcelona-Fan) bleiben, ganz egal, wo ich in Zukunft sein werde», sagte der sichtlich bewegte 33 Jahre alte Uruguayer auf der Abschieds-Pressekonferenz im Camp Nou Stadion.

Atlético wird für den Nationalspieler bis zu sechs Millionen Euro an erfolgsabhängigen Boni zahlen, wie die zwei Top-Clubs der Primera División mitteilten. Für wie lange der Stürmer in Madrid unterzeichnen wird, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Nach spanischen Medienberichten wird er aber von Alético einen Zweijahresvertrag bekommen.

Er gehe «mit Stolz, weil ich in die Geschichte Barcelonas eingegangen bin». Bei FC Barcelona, mit dem er unter anderem ein Mal die Champions League und vier Mal die Liga gewann, habe er «sechs spektakuläre und wunderbare Jahre» erlebt, betonte Suárez vor mehreren seiner bisherigen Kollegen, darunter seinem engen Freund Lionel Messi.

Der Wechsel kommt nicht überraschend: In Barcelona hatte der neue Trainer Ronald Koeman nicht mehr mit Suárez geplant. Die Katalanen wollten wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Lohnkosten senken. Zwischenzeitlich stand auch ein Wechsel von Suárez zum Serie-A-Club Juventus Turin im Raum.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-687166/4

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7599398?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker