Rennen in Saudi-Arabien
Hamilton: Formel 1 in Jeddah kann Dinge in Bewegung setzen

Imola (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat die Pläne der Formel 1 für ein Rennen in Saudi-Arabien im nächsten Jahr verteidigt.

Samstag, 31.10.2020, 07:16 Uhr aktualisiert: 31.10.2020, 07:19 Uhr
Mercedes-Superstar Lewis Hamilton sieht auch Chancen in einem Rennen in Saudi-Arabien.
Mercedes-Superstar Lewis Hamilton sieht auch Chancen in einem Rennen in Saudi-Arabien. Foto: Joe Portlock

«Irgendwo müssen wir anfangen. Wir sollten tun, was wir können, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen», sagte der Österreicher am Rande des Formel-1-Gastspiels in Imola. Sport solle vereinen, meinte Wolff. Bei seinem Besuch beim Rennen der Formel E in Riad im Vorjahr sei er beeindruckt vom Wandel und den Umständen im Gastgeberland gewesen, erklärte der 48-Jährige.

Die Formel 1 plant offenbar im Herbst 2021 ein Stadtrennen im Jeddah. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte dies scharf kritisiert. Saudi-Arabien wolle mit dem Gastspiel der Rennserie von der schlechten Menschenrechtslage in dem Staat ablenken.

Mercedes-Superstar Lewis Hamilton verwies darauf, die Formel 1 könne ein «kraftvolle Plattform sein, um Dinge in Bewegung zu setzen». Sport habe die Kraft, die Welt zum Besseren zu verändern, versicherte der WM-Spitzenreiter. In Zukunft müsse sich die Formel 1 noch stärker die Frage stellen, wie sie zum positiven Wandel in ihren Gastgeberländern beitragen könne. Er wisse aber nicht genug über die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien für ein endgültiges Urteil.

Auch Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel wollte sich zu den Plänen der Formel 1 nicht äußern. «Ich weiß zu wenig darüber», sagte der Hesse. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto betonte: «Sport kann viel Gutes bewirken.»

© dpa-infocom, dpa:201031-99-153115/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7657073?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker