1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. DSC Arminia Bielefeld
  4. >
  5. 1:2 bei Hansa Rostock - Arminia verliert schon wieder

  6. >

Erschreckende erste Hälfte des DSC - Serras Ausgleich reicht nicht

1:2 bei Hansa Rostock - Arminia verliert schon wieder

Rostock/Bielefeld

Es wird immer schlimmer: Arminia Bielefeld hat auch das dritte Spiel in der neuen Fußball-Zweitligasaison verloren. Am Samstagabend unterlag der in der ersten Halbzeit restlos enttäuschende Erstligaabsteiger verdient mit 1:2 (0:1) beim FC Hansa Rostock und steht nach 270 Saisonminuten noch immer ohne Punkt da. 

Von Dirk Schuster

Die Entscheidung: Hansas Damian Roßbach trifft zum 2:1. Foto: Thomas F. Starke

DSC-Coach Uli Forte nahm im Vergleich zum 7:1-Erstrundenerfolg im DFB-Pokal gegen den Fünftligisten FV Engers wie erwartet zwei personelle Veränderungen vor. Die wiedergenesenen Frederik Jäkel und Sebastian Vasiliadis rückten für Guilherme Ramos (nicht im Kader, gilt weiterhin als Verkaufskandidat) und Benjamin Kanuric (Bank) ins Team.

„Wir sind noch nicht in der Liga angekommen“, sagte Forte bereits vor der Partie am Sport1-Mikrofon. Arminia war mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Forte: „Ich hätte mir den Start ein bisschen ruhiger gewünscht.“ Für die Partie im fast ausverkauften Ostseestadion - unter den 24.300 Zuschauern waren auch die befreundeten Rapper Marteria („Niemand bringt Marten um“), gebürtiger Rostocker, Hansa-Fan und früher sogar selbst in der Jugend für den FCH am Ball, sowie der früher in Bielefeld wohnhafte DSC-Anhänger Casper („So perfekt“) - verlangte der Bielefelder Trainer: „Wir müssen viel mehr Leben im Spiel haben.“

Für Leben in der Bude sorgten zunächst aber ausschließlich die heißblütigen Hansa-Fans  – und Ryan Malone. Nach einer Ecke von Simon Rhein kam der US-Amerikaner vor Armine Silvan Sidler mit dem Kopf an den Ball. Aus kurzer Distanz verfehlte der Versuch des aufgerückten Verteidigers sein Ziel aber knapp (15. Minute). Da hatten die Gäste Glück.

Bielefeld fand nur äußerst schleppend in die Partie. Die Ostwestfalen waren überhaupt nicht richtig bei der Sache, der Liga-Fehlstart schien heftig nachzuwirken. Hansa, das im Pokal beim Viertligisten VfB Lübeck scheiterte, hatte zuvor immerhin den ersten Dreier der Saison aufs Punktekonto gebracht. Das Team von Jens Härtel feierte am zweiten Spieltag einen 1:0-Erfolg beim Hamburger SV.

Verhängnisvoller Fehlpass von Jäkel

Arminia brauchte bis zur 24. Minute, um zum ersten Mal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse zu kommen. Nach Vorlage von Marc Rzatkowski scheiterte Masaya Okugawa an Hansa-Keeper Markus Kolke. Doch kaum schienen die Ostwestfalen endlich im Ostseestadion angekommen zu sein, kassierten sie auch schon das 0:1. Denn praktisch im Gegenzug traf Kai Pröger zur Führung für die Hausherren. Armine Jäkel spielte einen haarsträubenden Fehlpass genau in den Fuß von Hansa-Profi Rhein. Blitzschnell landete der Ball über John Verhoek bei Pröger. Der Ex-Paderborner tanzte DSC-Verteidiger Oliver Hüsing aus und brachte mit einem satten Schuss in die Maschen die Arena zum Beben (25.).

Erst in der Schlussphase des ersten Abschnitts gelang es den bis dahin erneut enttäuschenden Bielefeldern endlich mal, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Okugawa hatte das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte mit einem Schüsschen aber erneut an Kolke (41.).

Serra gleicht aus

Die rund 800 mitgereisten Arminia-Anhänger, die während der ersten 45 Minuten auf eine ganz harte Probe gestellt worden waren, hatten kurz nach Wiederbeginn dann aber Grund zum Jubeln. Auf Vorlage von Okugawa traf Janni Serra per Flachschuss zum 1:1 (48.). Der Ausgleich hatte sich angedeutet. Die Gäste waren mit einer ganz anderen Einstellung und Körpersprache aus der Kabine, in der deutliche Worte gefallen sein müssen, gekommen. 

Riesen-Dusel für den DSC dann in der 70. Minute. Ein Fernschuss von Dennis Dressel rauschte haarscharf am von Stefanos Kapino gehüteten DSC-Kasten vorbei. 

De Medina mit der falschen Hose

Kurios: In der 77. Minute wollte DSC-Coach Forte Nathan de Medina für Silvan Sidler in die Partie bringen. Doch als de Medina den Platz gerade betreten wollte, schickten die Unparteiischen um Schiedsrichter Sven Jablonski den Belgier zurück zur Bank. Der Grund: Die hautenge Unterzieh-Hose, die unter den orangefarbenen Fußballshorts des Arminen zum Vorschein kam, hatte die falsche Farbe, nämlich weiß statt orange. Wenig später war de Medina dann startklar und durfte aufs Feld.  

Das 2:1-Siegtor für den FCH (85.) konnte aber auch er nicht verhindern. Nach einer Ecke von Rhein verloren die Arminen um Robin Hack Damian Roßbach aus den Augen. Aus kurzer Distanz drosch der Ex-Karlsruher den Ball zum verdienten Heimerfolg des FC Hansa, der wenig später auch noch einen Pfostenschuss verzeichnete (Rhein, 90.+3), ins Netz. 

Für Arminia geht es am kommenden Samstag (13 Uhr) mit dem bereits ausverkauften Heimspiel gegen den Hamburger SV weiter, Hansa gastiert erneut am Samstagabend beim SV Darmstadt 98 (20.30 Uhr).

So spielten sie

Rostock: Kolke – Malone, Fröde, Roßbach – Neidhart, Dressel, S. Thill (90. Strauß), Ingelsson (71. K. Schumacher), Rhein – Pröger (71. Schröter), Verhoek (71. Hinterseer)

Bielefeld: Kapino – Sidler (79. de Medina), Jäkel, Hüsing, Oczipka – Okugawa (72. Bello), Vasiliadis, Rzatkowski, Hack – Serra (82. Krüger), Klos (72. Lasme)

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Zuschauer: 24.300

Tore: 1:0 Pröger (25.), 1:1 Serra (48.), 2:1 Roßbach (85.)

Gelbe Karten: Malone / -

Startseite
ANZEIGE