1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. DSC Arminia Bielefeld
  4. >
  5. Zwei Corona-Fälle bei Arminia Bielefeld

  6. >

Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen wurden Oczipka und Okugawa positiv getestet

Zwei Corona-Fälle bei Arminia Bielefeld

Bielefeld

Als wären die Sorgen nicht schon groß genug, muss sich Arminia Bielefeld jetzt auch noch intensiver als sowieso schon mit der Corona-Thematik auseinandersetzen. Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen wurden Bastian Oczipka und Masaya Okugawa positiv getestet.

Arminias Masaya Okugawa spielte in Düsseldorf noch 81 Minuten. Nun ist er positiv getestet worden. Foto: Thomas F. Starke

Linksverteidiger Oczipka hatte die Partie bei Fortuna Düsseldorf verpasst. „Kurzfristig erkrankt“, lautete die Begründung von Vereinsseite am Spieltag. Nun dürfte feststehen, warum der 33-jährige Routinier nicht zum Kader gehörte und vom Team isoliert wurde.

Am Sonntag soll auch bei Okugawa ein positives Ergebnis auf Covid-19 festgestellt worden sein. Der Japaner hatte am Samstag noch 81 Minuten auf dem Platz gestanden. Dass Okugawa zunehmend körperlich abbaute, war aufgrund einer insgesamt dürftigen Vorstellung nicht zu erkennen. Die Infektion könnte aber zumindest eine Begründung dafür gewesen sein.

Die Corona-Problematik erschwert die nun eh schon sportlich angespannte Situation bei Arminia noch einmal zusätzlich. Sollten sich weitere Profis angesteckt haben, würden auch weitere Ausfälle für das so wichtige Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Freitag (18.30 Uhr) drohen.

Genügend Arbeit gibt es für Arminia so oder so. Es geht nicht nur um die Aufarbeitung des Düsseldorf-Spiels und die Vorbereitung auf den nächsten Gegner, sondern auch darum, ein Team zu formen. „Wir müssen uns jetzt aufrappeln, gegenseitig unterstützen und gemeinsam da rausziehen. Wir brauchen keine Ausreden und brauchen auch nicht auf andere zu zeigen. Wir müssen noch enger zusammenrücken“, sagte Manuel Prietl am ARD-Mikrofon. Er war nach seiner Einwechslung einer der wenigen Bielefelder, die mit Gesten und Worten versuchten, die niedergeschlagenen Kollegen noch einmal anzutreiben.

Ähnlich klang auch die Forderung von Silvan Sidler: „Es gilt, nach vorne zu schauen, zusammenzustehen und das nächste Heimspiel zu gewinnen.“ Der Schweizer war auf der rechten Abwehrseite für den verletzten Lukas Klünter in die Startelf gerückt. Überzeugen konnte er wie sein Gegenüber George Bello (ersetzte Oczipka) nicht.

Startseite
ANZEIGE