1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. DSC Arminia Bielefeld
  4. >
  5. Arminia bleibt ungeschlagen: 1:1 gegen Mönchengladbach

  6. >

Sechs Spiele in Folge ohne Niederlage - verdientes 1:1 gegen Mönchengladbach

Arminia bleibt ungeschlagen

Bielefeld

Arminia Bielefeld hat seine Serie der ungeschlagenen Spiele auf sechs ausgebaut. Gegen Borussia Mönchengladbach holte der DSC ein 1:1 (1:1) und steht mit nun 22 Punkten aus 21 Spielen weiter auf Platz 14, einen Zähler hinter den Borussen. Für Arminia traf Janni Serra mit einem Traumtor, Alassane Plea gelang vor 10.000 Zuschauern in der Schüco-Arena der Ausgleich.

Von Jens Brinkmeier

Traumtor: Arminias Janni Serra zieht ab und trifft wie einst Arjen Robben. Foto: Thomas F. Starke

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg bei Eintracht Frankfurt zwei Wochen zuvor musste Trainer Frank Kramer drei Änderungen vornehmen. Für den erkrankten Amos Pieper (er soll laut Arminia am Sonntag wieder trainieren) rückte Guilherme Ramos in die Innenverteidigung. Zudem musste Andres Andrade, der sich während seiner Länderspielreise am Knöchel verletzt hatte, passen. Weil auch der erste Ersatzmann Jacob Laursen noch angeschlagen war, begann Nathan de Medina als Linksverteidiger. Dessen bisher einziger Startelfeinsatz war beim 1:3 gegen Gladbach in der Hinrunde (12. September). Da Alessandro Schöpf unter der Woche krank war, nahm der Österreicher erstmal auf der Bank Platz. Für ihn spielte Fabian Kunze.

Ebenfalls auf der Bank saßen der vor wenigen Tagen verpflichtete US-Amerikaner George Bello (20) und ebenso zum ersten Mal Burak Ince (18). Kramer sagte kurz vor dem Anpfiff bei Sky: "Es wird darauf ankommen, dass wir das Zentrum dicht machen und die Borussia nicht kombinieren lassen. Wir wollen aber auch unser Spiel aufziehen und wie zuletzt geduldig und effizient sein."

Schlenzer von Janni Serra zum 1:0

Für die Gäste war es Spiel eins nach dem emotionalen Rücktritt von Manager Max Eberl. Und sie hatten die erste gute Torchance der Partie. Jonas Hofmann scheiterte aber am Fuß von Stefan Ortega Moreno (5. Minute). Auf der Gegenseite versuchte es Janni Serra mit einem Linksschuss, der aber leichte Beute von Keeper Yann Sommer wurde (14.). Doch fünf Minuten später war Sommer machtlos. Patrick Wimmer spielte auf Serra, der in den Strafraum dribbelte, drei Mann stehen ließ und dann mit einem super Schlenzer in Arjen-Robben-Manier zum 1:0 traf. Für den 23-Jährigen war es das erste Heimtor und insgesamt der zweite Saisontreffer. Sport-Geschäftsführer Samir Arabi nannte den Treffer in der Pause bei Sky "überragend", stellte aber auch fest: "Das ist ein vernünftiger Junge, der nach so einem Tor nicht über unsere Trainingsgelände schweben wird." 

Flugkopfball von Alassane Plea zum 1:1

Die Gladbacher hatten in der ersten Hälfte deutlich mehr Ballbesitz und die Lufthoheit.  Matthias Ginter traf per Flugkopfball, stand aber im Abseits (22.). Nach einem Eckball köpfte dann Rami Bensebaini vorbei (25.). Besser machte es Alassane Plea, der - völlig frei am zweiten Pfosten - nach Flanke von Hofmann per Flugkopfball den sicher nicht unverdienten Ausgleich besorgte (38.). Kurz vor der Pause dann die Doppelchance für den DSC: Erst scheiterte Ramos, dann Wimmer. Dann war Halbzeit.

Nach dem Wechsel dauerte es nur neun Sekunden, da hatte Hofmann schon die Chance zur Gladbacher Führung, doch Ortega Moreno war zur Stelle. Die Gäste blieben überlegen, doch plötzlich hatten die Arminen die große Möglichkeit zum 2:1. Wimmer spielte auf Serra, der per Hacke in den Lauf von Kunze weiterleitete. Der Mittelfeldspieler war frei durch, den Linksschuss hielt Sommer (53.). Ärgerlich: Wimmer holte sich seine fünfte Gelbe Karte ab, als er einen Freistoß abblockte. Er fehlt damit beim Spiel in Hoffenheim (13. Februar).

Nach einem Wimmer-Eckball warde Medina völlig frei, schoss aber genau auf Sommer (66.). Fünf Minuten später ging der Belgier vom Platz, Bello feierte sein Bundesligadebüt und wurde mit viel Applaus und "Bello Bello"-Rufen begrüßt. Zeitgleich kam Fabian Klos für Serra. In der Folge wurde es phasenweise etwas wild, klare Chancen waren Mangelware. Das Spiel kostete beide Mannschaften viel Kraft. Somit blieb es am Ende beim gerechten 1:1.

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Ramos, Nilsson, de Medina (71. Bello) - Kunze (87. Prietl), Vasiliadis (62. Schöpf) - Wimmer, Okugawa (87. Castro), Krüger - Serra (71. Klos)

Mönchengladbach: Sommer -Ginter, Friedrich, Elvedi - Lainer, Kone, Neuhaus, Bensebaini - Hofmann - Embolo (82. Thuram), Plea

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)

Zuschauer: 10.000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Serra (19.), 1:1 Plea (38.)

Gelbe Karten: Kunze (6), Wimmer (5., gesperrt), Nilsson (3) / Kone (6), Lainer (2), Plea

Startseite
ANZEIGE