1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Arminia siegt weiter

  6. >

Bielefeld bezwingt zehn Hamburger auf der Alm verdient mit 2:0

Arminia siegt weiter

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat einen Traumstart in das neue Fußballjahr hingelegt. Nach dem spektakulären 4:3-Erfolg am Mittwoch in Dresden besiegte der Zweitligist am Samstag Tabellenführer Hamburger SV mit 2:0 (2:0).

Dirk Schuster

Zweikampf in Bielefeld: Arminias Fabian Klos und Hamburgs Orel Mangala. Foto: Oliver Schwabe

Es war der erste Heimsieg für den DSC seit fast genau fünf Monaten. Am 1. September hatte Arminia daheim Jahn Regensburg mit 5:3 bezwungen. Damals hieß der Coach noch Jeff Saibene.

Rot nach zwölf Minuten

Hamburg war zu Beginn wie erwartet die überlegene Mannschaft, diktierte das Tempo, hatte mehr Ballbesitz. Doch die von Uwe Neuhaus trainierte Arminia versuchte mitzuspielen, zeigte wenig Respekt vor dem Primus, der auf zwei namhafte Akteure verzichten musste. Nach Routinier Aaron Hunt (Muskelfaserriss) fiel kurzfristig auch noch Torjäger Pierre-Michel Lasogga aus. Der Stürmer klagte über muskuläre Probleme.

Nach zwölf Minuten aber war der HSV seine Favoritenrolle los. Denn nach einer Notbremse gegen den davoneilenden Andreas Voglsammer stellte Schiri Daniel Siebert (Berlin) den HSV-Verteidiger Gotoku Sakai vom Platz. Und das auch völlig zurecht.

Der fällige Freistoß verpuffte, doch sieben Minuten später ging der DSC dann in Führung. Nach einem Freistoß von Nils Seufert war Voglsammer am kurzen Pfosten lauernd erfolgreich (19.). Dabei erwischte der Bielefelder seinen Gegenspieler Orel Mangala am Kopf. Der Gastgeber hätte sich nicht beklagen dürfen, wenn Siebert dem Treffer die Anerkennung verweigert hätte. Den Arminia-Anhängern unter den 26.515 Zuschauern (ausverkauft) war’s egal. Sie hatten an der Führung ihre helle Freude.

2:0 – die Alm steht Kopf

Die Brust der Arminen, bei denen Reinhold Yabo nach seiner winterlichen Rückkehr aus Salzburg sein Startelfdebüt gab, wurde breiter und breiter.

Offensivspieler Yabo, der anstelle von Keanu Staude begann, zog in der 26. Minute aus der Distanz ab, scheiterte zunächst an HSV-Schlussmann Julian Pollersbeck, bekam aber seine zweite Chance – und traf. Aus 19 Metern drosch der 26-Jährige den Ball flach zum 2:0 in die Maschen (26.). Die Fans auf der Alm standen Kopf. Mit so einer Startphase hatte nun wirklich niemand gerechnet.

In der Folge hatten die Hausherren gegen dezimierte Hamburger das Spiel über weite Strecken gut im Griff und nahmen den Vorsprung mit in die Pause.

Ortega vereitelt den Anschlusstreffer

Den Zuschauern missfiel, dass der DSC die Gäste nach Wiederbeginn ein bisschen zu sehr machen ließ. Etwas mehr Initiative der Arminen hätte die Gemüter der Ostwestfalen gewiss beruhigt. Nach vorne ging so gut wie gar nichts mehr, und dann musste auch noch Angreifer Fabian Klos angeschlagen das Feld verlassen (72.).

Letzter und einziger Aufreger war die Glanztat von DSC-Schlussmann Stefan Ortega Moreno gegen Tatsuya Ito (85.). Der Japaner hätte das Spiel nochmal spannend machen können. So aber feierte der DSC seinen zweiten Dreier in Folge.

Statistik

Bielefeld : Ortega Moreno - Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz - Edmundsson (54. Staude), Prietl, Seufert - Yabo (64. Weihrauch), Klos (73. Salger), Voglsammer

Hamburg : Pollersbeck - Sakai, Jung (46. Bates), van Drongelen, Douglas - Mangala - Narey, Holtby, Vagnoman (61. Özcan) - Jatta (77. Arp), Ito

Schiedsrichter : Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer : 26.515

Tore : 1:0 Voglsammer (19.), 2:0 Yabo (26.)

Gelbe Karten : Brunner, Seufert / Holtby, Bates

Rote Karten : - / Sakai (12., Notbremse)

Startseite
ANZEIGE