Ex-Armine feiert inzwischen in Lens Erfolge und ist bei englischen Topklubs im Gespräch

Clauss fiebert mit den Ex-Kollegen

Bielefeld

Auch Ex-Armine Jonathan Clauss fiebert im Abstiegskampf mit den Bielefeldern mit.

Jens Brinkmeier

Jonathan Clauss jubelt für RC Lens. Foto: Dave WINTER via www.imago-images.de

Der nach dem Aufstieg im Sommer 2020 zum RC Lens in seine französische Heimat gewechselte 28-Jährige wird vom Kicker so zitiert: „Ich verfolge alle Ergebnisse sehr genau, und wenn ich ein Spiel sehen kann, schaue ich es mir an. Ich hoffe aufrichtig, dass es ihnen gelingt, ihre Position in der Bundesliga zu behaupten und sie drinbleiben. Die Spannung ist unglaublich.“

Clauss war 2018 als No-Name vom damaligen französischen Zweitliga-Absteiger Quevilly Rouen zum DSC gekommen und recht schnell richtig durchgestartet. Nachdem er als Rechtsverteidiger zu offensiv spielte, beorderte ihn Trainer Uwe Neuhaus auf die Rechtsaußenposition, und Clauss zeigte sein Können dank Tempo und Technik. 62 Zweitligaspiele mit acht Toren und elf Assists stehen in seiner DSC-Vita. In Lens trumpfte der Franzose in dieser Saison mehrfach so auf, dass er vom Fachmagazin L‘Equipe an mehreren Spieltagen zum besten Profi der Ligue 1 gekürt wurde. Mit Aufsteiger RC liegt Clauss derzeit auf Platz sechs, der zur Teilnahme an der neuen Conference League berechtigen würde. Mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen die AS Monaco wäre theoretisch sogar noch Platz fünf möglich, dann wäre Lens in der Europa League dabei.

Ob Clauss (Vertrag bis 30. Juni 2023) aber kommende Saison noch in Lens spielt, ist offen. Längst hat er größere Klubs auf sich aufmerksam gemacht. Laut Kicker gelten Manchester City, Chelsea London und der FC Sevilla als Interessenten. Eine Ablösesumme von bis zu zehn Millionen Euro sei möglich.

Startseite