1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Da war mehr drin

  6. >

Arminia spielt 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim

Da war mehr drin

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat zum Abschluss der Englischen Woche den zweiten Dreier verpasst. Im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim kam der DSC nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus, wobei das Team von Trainer Jeff Saibene einen Sieg aber verdient gehabt hätte. Mit 14 Punkten aus den ersten acht Spielen liegt der DSC aber absolut im Soll.

Jens Brinkmeier

Um jeden Ball wird gekämpft: Andreas Voglsammer (rechts) und Heidenheims Kevin Kraus behakeln sich. Foto: Thomas F. Starke

Saibene bot nach dem 2:0 in Dresden wie angekündigt zwei Neue auf: Konstantin Kerschbaumer spielte für Tom Schütz im defensiven Mittelfeld, offensiv ersetzte Keanu Staude Christoph Hemlein. Stürmer Andraz Sporar war zum zweiten Mal in Folge nicht im Kader.

Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für den Ur-Arminen Hans-Joachim, genannt Hannes Scholz (44 Jahre im Verein), der vorige Woche im Alter von 83 Jahren gestorben war. Auf der Südtribüne gab es ihm zu Ehren eine Choreographie. Auf dem Spruchband stand: »Unser Verein lebt durch seine Mitglieder. Du lebst ewig in ihm weiter! Ruhe in Frieden, Hannes!« Die Arminen liefen mit Trauerflor auf.

Arminias Innenverteidiger Stephan Salger hatte ein „ekliges Spiel“ prognostiziert, und so in etwa liefen die ersten 45 Minuten auch. Es gab 13 Fouls, aber nur eine echte Torchance. Die Gastgeber waren überlegen (65 Prozent Ballbesitz), konnten daraus aber kein Kapital schlagen. In der 19. Minute verlängerte Fabian Klos per Kopf in den Lauf von Staude, der mit rechts aber um Zentimeter rechts vorbei schoss. Heidenheim deutete insbesondere durch Nikola Dovedan offensive Qualitäten an, wurde aber zunächst nicht richtig gefährlich. So wurden mit einem 0:0 die Seiten gewechselt.

Börner trifft zum Ausgleich

Jeff Saibene reagierte in der Pause und brachte Christoph Hemlein für Linksverteidiger Florian Hartherz. Hemlein spielte rechts offensiv, Weihrauch rückte eine Position nach hinten. Dafür machte Nils Teixeira dort Platz und agierte nun links in der Viererkette. Die Partie benötigte einige Minuten, dann nahm das Spiel aber Fahrt auf. Die Arminen hatten drei Chancen in drei Minuten: Hemlein wurde abgeblockt (55.), Kraus rettete vor Klos (56.), und Heidenheims Torwart Vitus Eicher verhinderte mit einer Glanzparade das 1:0 nach einem Schlenzer von Kerschbaumer (57.).

Die kalte Dusche folgte prompt und durch einen Ex-Arminen: Nach Ecke von Marc Schnatterer köpfte Arne Feick unbedrängt ein (59.).

Mit etwas Glück wäre Andreas Voglsammer fast der Ausgleich gelungen: Einen Schuss von Manuel Prietl fälschte der DSC-Stürmer ab, doch der Ball landete auf dem Tor (65.). Der DSC machte weiter Druck, Tom Schütz hatte Pech, dass sein Kopfballaufsetzer von Kraus geklärt wurde (73.). Doch das Bemühen wurde noch belohnt. Eckball Schütz, Kopfball von Kapitän Julian Börner – das hoch verdiente 1:1 in der 78. Minute. Und Arminia wollte noch mehr, machte weiter Druck. Das reichte aber trotz Chancen von Staude und Klos in der Nachspielzeit nicht mehr für den Sieg.

Statistik 

Bielefeld: Ortega Moreno – Teixeira, Börner, Salger, Hartherz (46. Hemlein) – Weihrauch, Prietl, Kerschbaumer (65. Schütz), Staude – Voglsammer, Klos

Heidenheim: Eicher – Busch (83. Strauß), Kraus, Theuerkauf, Feick – Wittek – Halloran, Griesbeck, Dovedan, Schnatterer (83. Lankford) – Verhoek (87. Glatzel)

Schiedsrichter: Aarnink (Nordhorn)

Zuschauer: 15.184

Tore: 0:1 Feick (59.), 1:1 Börner (78.)

Gelbe Karten: Salger (2) / Wittek (5)

Startseite