1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Dubioser Maskenhandel

  6. >

US-Onlinehändler bietet Mundschutz mit dem Arminia-Logo an

Dubioser Maskenhandel

Bielefeld (WB). In der Corona-Krise boomt das Geschäft mit Schutzmasken. Bei solchen verlockenden Profitaussichten nimmt es anscheinend aber nicht mehr jeder Händler so genau mit Lizenzen und Rechten – wie ein Beispiel aus den USA zeigt. Dort gibt es online den Mundschutz mit dem Logo des Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld zu kaufen. Der Haken an der Sache: Eine Lizenz, Produkte mit dem DSC-Logo zu verkaufen, scheint der Händler nicht zu besitzen.

Sebastian Bauer

Im US-Onlineshop „Happy Shopping Online KSMM“ werden diese Schutzmasken im DSC-Design angeboten. Foto:

Angebote dieser Art sind dem Verein grundsätzlich bekannt. Nicht erst seit der Corona-Pandemie bieten mal mehr, mal weniger seriöse Onlinehändler Produkte an, die lizenzrechtlich geschützt sind. Aber so bitter es gerade für kleinere Profivereine wie Arminia Bielefeld ist: juristisch dagegen vorzugehen, ist schwierig. „Der Aufwand ist zu groß und es ist nahezu unmöglich, an die Firmen, die ihren Sitz oft im Ausland haben und die Dinge womöglich über ausländische Server anbieten heranzukommen. Da haben wir keine Möglichkeiten und Ressourcen, solche Angebote zu verfolgen“, sagt DSC-Pressesprecher Daniel Mucha.

Im US-Onlineshop „Happy Shopping Online KSMM“ ist sowohl auf der Angebotsseite als auch in der Artikelbeschreibung kein Hinweis darauf zu finden, dass es sich um ein offiziell lizenziertes Produkt handelt.

Dabei ist in der Merchandising-Branche gerade das ein gern genutzter Hinweis und Werbeeffekt beim Verkauf von Fußball-Lizenzprodukten.

Auf eine WESTFALEN-BLATT-Anfrage, ob der Shop Lizenzprodukte vertreiben dürfe, reagierte der Onlinehändler mit Sitz in Wilkes Barre nördlich von Philadelphia nicht. Spezialisiert auf den Verkauf von Schutzmasken scheint der Anbieter übrigens nicht zu sein. Neben mit Tiermotiven bedruckten Sweatshirts vertreibt KSMM vor allem Dessous für Frauen.

Nicht ausgeschlossen ist dennoch, dass der ein oder andere DSC-Fan beim schwarz-weiß-blauen Schutzmasken-Angebot zuschlägt. Auch wenn das nicht ganz günstig ist. Für ein Fünferpack Schutzmasken mit dem DSC-Logo und dem Schriftzug Arminia Bielefeld verlangt der Händler 49,99 Dollar. Nachfrage und Corona bestimmen den Preis. Schutzmasken, die früher nur Cents kosteten, sind mittlerweile zum Verkaufsschlager geworden. Erst recht, wenn zusätzlich mit einem Vereins-Look geworben wird.

Möglich ist, dass Arminia Bielefeld künftig selbst Schutzmasken im vereinseigenen Design anbietet – so wie Zweitligakonkurrent Hamburger SV, der die Masken bereits im Angebot hat. „Mit der neuen HSV-Gesichtsmaske können HSV-Fans sich und andere Personen vor dem Coronavirus schützen. Den gesamten Gewinn aus dem Maskenverkauf spendet der Club an die Stiftung ,Der Hamburger Weg’“, schreiben die Hamburger auf ihrer Internetseite. Bereits jetzt scheint die Nachfrage für die Masken, die 4,95 Euro pro Stück kosten, enorm zu sein. 20 Werktage beträgt die aktuelle Lieferzeit laut HSV-Angaben.

Startseite