1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Können oder wollen sie nicht?

  6. >

Kommentar zu Arminia Bielefeld

Können oder wollen sie nicht?

Rüdiger Rehm hatten sie nach vier Monaten »geschafft«, Jürgen Kramny hielt sich als Cheftrainer bei Arminia Bielefeld auch nicht länger im Amt. Ist diese Mannschaft untrainierbar geworden?

Jens Brinkmeier

Arminias Interimstrainer Carsten Rump (rechts) gibt den während des Trainings Anweisungen. Foto: Thomas F. Starke

Was die DSC-Profis zuletzt angeboten haben, hatte mit Profifußball jedenfalls nichts zu tun.

Konnten sie den Anweisungen von Kramny nicht folgen? Oder wollten sie nicht? Unter Rehm waren es vielleicht zu viele Änderungen auf einmal, der junge Neuling wollte zu viel und erreichte die Mannschaft nicht. Der Wechsel zu Carsten Rump schien manchen wie eine Erlösung.

Kann es Rump wieder richten?

Kramny wirkte zuletzt hilflos, er wurde aber auch im Stich gelassen. Kann es Rump jetzt wieder richten? Ist das Arminia-Urgestein der einzige, der die Spieler überhaupt erreicht? Über Jahre haben die DSC-Profis immer wieder betont – und bis zur aktuellen Saison oft auch gezeigt –, welch tollen Charakter die Mannschaft habe. Was nun zu beweisen wäre. Reißen sich die nicht so schlecht bezahlten Kicker endlich zusammen und geben alles für den Klassenerhalt, oder geht es auch unter Rump (und dem folgenden Coach) weiter wie zuletzt? Falls ja, hat dieser Kader nicht nur den Abstieg in die 3. Liga zu verantworten. Mitarbeiter des Vereins, die weit weniger verdienen als die Spieler, müssten um ihre Jobs bangen. Kommt das bei allen Spielern an? Man kann es nur hoffen.

Bittere Konsequenzen möglich

Und die Vereinsführung? Rehm stellte sich als Flop heraus, auch weil der Kader nicht zu dessen Fußballphilosophie passte. Zudem wurde zu lange an ihm festgehalten. Dann hätte man Maik Walpurgis verpflichten können, Sportchef Samir Arabi war mit dem Trainer schon klar. Weil sich aber der Aufsichtsrat nicht auf Walpurgis einigen konnte, heuerte dieser in Ingolstadt an. Stattdessen kam Kramny, der in zwölf Ligaspielen zwölf Punkte holte und nun auch schon wieder Geschichte ist. Einen letzten Versuch haben die Verantwortlichen noch. Wenn der nicht sitzt, geht es in die 3. Liga, was für den klammen Verein bittere Konsequenzen hätte. Und für einige Entscheidungsträger vermutlich auch – mindestens aber wohl für einen: den Sportchef.

Startseite