1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. „Man kann Bayern schlagen“

  6. >

Arminen machen sich vor München-Spiel Mut und wollen ihre Chance auf zumindest einen Punkt ergreifen

„Man kann Bayern schlagen“

Bielefeld (WB)

Sollte Aufsteiger Arminia Bielefeld an diesem Montag (20.30 Uhr/Dazn) beim FC Bayern München verlieren, wäre das keine Überraschung. Der Rekordmeister ist natürlich der haushohe Favorit. Trotzdem sind die Bielefelder auf der Suche nach Dingen, die ihnen Hoffnung geben, fündig geworden.

Jens Brinkmeier

Im Hinspiel war Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (Zweiter von links) von den Arminen Ritsu Doan (links), Fabian Kunze und Amos Pieper kaum zu stoppen. Foto: Thomas F. Starke

So scheinen die Münchner nach ihrem erfolgreichen, aber kräftezehrenden Trip zur Klub-WM nach Katar nicht im Vollbesitz aller Kräfte zu sein. Dazu hat Bayern-Trainer Hansi Flick diverse Ausfälle zu beklagen. „Manche würden zu unseren Chancen sagen: Wenn nicht jetzt, wann dann. Aber egal, wer bei Bayern spielt, sie sind immer top besetzt. Wir sind klarer Außenseiter, wollen aber mit allen Mitteln versuchen, unsere Chance zu ergreifen“, sagte Arminias Coach Uwe Neuhaus am Sonntag.

Nachdem Neuhaus am Donnerstagabend den Sieg der Bayern bei der Klub-WM verfolgt hatte, fiel ihm nach eigener Aussage auch sofort der FC St. Pauli ein. „Da dachte ich an die Weltpokalsiegerbesieger-Shirts. Der Sieg von St. Pauli damals gegen die Bayern kann auch für uns ein Mutmacher sein. Wir dürfen nie aufhören, daran zu glauben, dass man sie schlagen kann“, sagte der 61-Jährige. Die Hamburger hatten Anfang Februar 2002 sensationell 2:1 gegen den neuen Weltpokalgewinner FC Bayern gewonnen.Die „Weltpokalsiegerbesieger“- Shirts der Kiezkicker wurden ein Verkaufsschlager. Auch der Sieg von Zweitligist Holstein Kiel gegen München in der zweiten DFB-Pokalrunde macht den Arminen Mut.

Im Hinspiel Mitte Oktober verlor der DSC 1:4 gegen die Bayern. Damals zeigte der Aufsteiger zu viel Respekt, das soll nun anders sein. „Es gehört auch zum Lernprozess, das aus den Köpfen zu bekommen und befreit aufzutreten. Dass man Bayern schlagen oder einen Punkt holen kann, weiß jeder“, äußerte Neuhaus.

Möglich, dass die beiden am Ende der Wintertransferperiode auf Leihbasis geholten Offensivspieler Michel Vlap (vom RSC Anderlecht) und Masaya Okugawa (von RB Salzburg) direkt dabei helfen. Auf jeden Fall würden beide im Kader stehen, verriet der Trainer, der derzeit keinen Ausfall zu beklagen hat. Eine Option sei es, wie schon oft gegen Topteams praktiziert, mit zwei Sechsern aufzulaufen. „Wir dürfen den Bayern nicht so viele Räume geben.“

Die Konkurrenz hat vorgelegt

Dass die beiden Mannschaften hinter dem auf Tabellenplatz 16 stehenden DSC, also Schlusslicht Schalke und der FSV Mainz, am Wochenende jeweils auswärts und durchaus überraschend einen Punkt holten, ist auch Neuhaus natürlich nicht entgangen: „Ich verfolge die Spiele unserer Konkurrenz natürlich. Die Mannschaften um uns herum haben immer wieder mal gegen Topteams punkten können. Wir müssen auch gerade gegen diese Mannschaften mal etwas mitnehmen. Das fängt in München an, geht mit Wolfsburg weiter. In einige Wochen werden wir sehen, ob wir es gepackt haben.“

Historisch betrachtet wäre es für den DSC allerdings besser, in München nicht zu punkten. Denn in bisher 18 Versuchen gelang das dreimal (ein Sieg: 1979; zwei Unentschieden: 1971 und 1985), jedes Mal stiegen die Arminen am Ende der Saison ab. „Jede Serie geht mal zu Ende. Ich möchte natürlich dort punkten und trotzdem in der Liga bleiben“, sagte Neuhaus.

Laut Aussage des Trainers hat der Schnee keine großen negativen Auswirkungen auf die Vorbereitung gehabt. „Seit Freitag konnten wir ganz normal trainieren. Drei Tage Vorbereitung sind kein Problem, daran wird es nicht liegen“, kündigte der Fußballlehrer an. Und auch für eine normale Rückreise scheint gesorgt. Die Bielefelder reisen am Montag per Flugzeug an und direkt nach dem Spiel zurück. Dass ihnen das selbe passiert wie den Bayern, die beim Flug von Berlin nach Katar stundenlang in ihrer Maschine saßen und nicht starten durften (Nachtflugverbot), schloss Neuhaus aus. „Wir haben Grünes Licht von den Behörden, da dürfte eigentlich nichts passieren.“

So könnten sie spielen

München: Neuer - Pavard, Süle, Alaba, Davies - Kimmich, Tolisso - Sané, Musiala, Coman - Lewandowski

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Pieper, van der Hoorn, Laursen - Prietl, Kunze - Doan, Vlap, Okugawa - Klos

Startseite
ANZEIGE