1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Neue Hoffnung

  6. >

Interimstrainer Carsten Rump führt den überzeugenden DSC zum 2:0-Sieg gegen Norbert Meiers Lauterer

Neue Hoffnung

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat sich einen positiven Kick im Abstiegskampf verschafft. Am Freitagabend besiegte der Zweitligist den von Ex-DSC-Coach Norbert Meier betreuten 1. FC Kaiserslautern nach einer überzeugenden Leistung mit 2:0 (0:0). Zumindest für eine Nacht gelang mit Interimstrainer Carsten Rump damit der Sprung vom Tabellenende auf Platz 16. 

Sebastian Bauer

Christoph Hemlein (Zweiter von links) feiert seinen Treffer zum 1:0. Foto: Thomas F. Starke

Rump hatte personell einiges Neues in petto. Besonders überraschend: Reinhold Yabo stand nicht einmal im Kader. Manuel Junglas, Keanu Staude und Sebastian Schuppan durften sich dagegen freuen, wieder in der Startelf zu stehen. Besonders bitter: Abwehrchef Julian Börner fehlte mit Magen-Darm-Problemen.

Dennoch schien Rump seiner Elf wieder Leben eingehaucht zu haben, nachdem der DSC unter dem am Dienstag entlassenen Jürgen Kramny vor allem durch Lethargie auffiel. 15 Minuten bestimmten die Arminen also ganz klar, was auf der Alm los war. Schon nach drei Minuten landete ein  zu kurz geratener Abschlag von Lauterns Torwart Julian Pollersbeck in den Füßen von Fabian Klos. Arminias Kapitän marschierte los, schloss ab, scheiterte dann aber am gut parierenden Pollersbeck.

FCK-Keeper mit Glanzparaden

Was stürmisch begann, flachte anschließend deutlich ab. Gut zehn Minuten gönnten sich beide Mannschaften eine Auszeit bis zum nächsten Ausrufezeichen, als ein Schuss von Ex-Armine Daniel Halfar das Ziel nur knapp verfehlte (23.). Wenig spät zog Florian Hartherz aus der Distanz ab. Pollerbeck fischte den Ball aber noch aus dem Winkel (28.). Überhaupt ließ der FCK-Keeper die Arminen verzweifeln. Etwa in der 34. Minute. Schuppan hatte Keanu Staude in der Strafraummitte. Gezielt und mit Wucht schoss der Mittelfeldspieler, aber irgendwie bekam Pollersbeck wieder die Hände an den Ball. Den Abpraller setzte Christoph Hemlein dann etwa überhastet an den Pfosten. Kurz zuvor rettete Bielefelds Schlussmann Daniel Davari in höchster Not mit dem Knie gegen Glatzel (31.).

Hemlein trifft zur Führung

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts an dem Eindruck, dass der DSC die tonangebende Mannschaft war. Und das sollte sich in der 48. Minute auszahlen. Eine flache Hereingabe von Brian Behrendt schob Christoph Hemlein aus kurzer Distanz zur Führung über die Linie - die Alm tobte. Das alles war ganz nach dem Geschmack von Interimstrainer Carsten Rump, der im Vorfeld der Partie bereits viel Feuer Leidenschaft versprochen hatte.

Mit dem 1:0 im Rücken spielte nur noch der DSC. Statt sich einzuigeln suchten Klos und Co. weiter ihr Glück im Angriff. Diese Bemühungen waren sichtbar, aber zunächst nicht von Erfolg gekrönt. So landete ein Schuss von Klos nur am Pfosten (62.). Norbert Meiers Lauterer hatten dagegen mit dem Rückstand aber noch mehr Probleme, überhaupt zu ihrem Spiel zu finden. Ihre Angriffsbemühungen verpufften in den meisten Fällen. Anders die Arminen: Freistoß Schütz, Kopfball Schuppan, 2:0.

Im Anschluss ließen die Arminen, begleitet von den feiernden Zuschauern auf der Alm, nichts mehr anbrennen und dürfen nun neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen.

Statistik

Bielefeld: Davari - Görlitz, Behrendt, Salger, Schuppan - Junglas, Schütz - Hemlein (68. Voglsammer), Staude (62. Prietl/82. Weigelt), Hartherz - Klos

Kaiserslautern: Pollersbeck - Mwene, Ewerton, Heubach (76. Moritz), Aliji - Kerk (46. Görtler), Koch, Halfar, Gaus - Zoua (62. Osawe), Glatzel

Schiedsrichter: Günsch (Marburg)

Zuschauer: 16.618

Tore: 1:0 Hemlein (48.), 2:0 Schuppan (75.)

Gelbe Karten: Hemlein, Junglas, Salger, Prietl / Koch, Glatzel

Startseite