1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Dsc
  4. >
  5. Saibene: »Der Schiri hat sich entschuldigt«

  6. >

Nach Foul an Manuel Prietl übersieht Schiri den Vorteil für den DSC

Saibene: »Der Schiri hat sich entschuldigt«

Darmstadt (WB/dis). Wenn ein ruhiger Vertreter der Trainergilde wie Jeff Saibene zur Pause festen Schrittes den direkten Weg zum Schiedsrichter sucht, dann liegt der Verdacht nahe, dass in den Augen des Arminia-Coaches der Unparteiische aber mal so richtig etwas verbockt haben muss. Und genau so war es auch.

Manuel Prietl und Arminia-Kapitän Julian Börner diskutieren die Szene des Spiels mit Schiedsrichter Florian Badstübner. Foto: Thomas F. Starke

2:1 lag Saibenes Team Arminia Bielefeld im Zweitligaspiel am Sonntag in Darmstadt in Führung. Tor Nummer drei für den in dieser Phase starken DSC war auf den Weg gebracht, doch Schiri Florian Badstübner unterlief der Blackout des Tages: Beim Foul von Hamit Altintop an Manuel Prietl übersah der 26 Jahre alte Student aus Windsbach in Bayern den eigentlich unübersehbaren Vorteil für den DSC. Christoph Hemlein wäre allein durch gewesen (39.). Doch auch die wildesten Proteste der Gäste halfen nichts.

»Es könnte die spielentscheidende Szene gewesen sein«

»Der Schiedsrichter hat sich zur Pause bei mir und der Mannschaft entschuldigt«, sagte Saibene später. Kaufen konnte er sich davon nichts mehr, denn: »Es könnte die spielentscheidende Szene gewesen sein.«

Nach dem Wechsel drehte Darmstadt das Spiel, gewann mit 4:3 und fügte Arminia die

zweite Niederlage in Folge zu. Saibene war angesichts der haarsträubenden Fehlentscheidung restlos entgeistert. »Dass das auf dem Niveau passiert, erstaunt mich doch sehr«, sagte der 49-Jährige.

Auch die Spieler waren sauer. »Die erste Halbzeit war super von uns, leider hat der Schiedsrichter uns das 3:1 weggenommen. Wir sind dann nicht gut aus der Pause gekommen und hatten Probleme mit der Doppelspitze von Darmstadt«, meinte Kapitän Julian Börner.

Unter Saibenes Regie – er ist seit März im Amt – hat Bielefeld nun erstmals zwei Partien in Folge verloren. Zudem war es im achten Anlauf die erste Auswärtsniederlage unter dem Luxemburger überhaupt. Saibene trägt es mit Fassung: »Das haut mich nicht um.«

Startseite