1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Bauen Wohnen
  6. >
  7. Trotz hoher Preise: Wenig Bereitschaft zum Energiesparen

  8. >

Umfrage

Trotz hoher Preise: Wenig Bereitschaft zum Energiesparen

Nürnberg (dpa)

Schon die Pandemie machte Verbrauchern zu schaffen. Nun treibt auch die Ukraine-Krise den Preis für Öl, Gas und Strom nach oben. Eigentlich Grund genug, um den Gürtel etwas enger zu schnallen - oder?

Von dpa

Trotz der stark gestiegenen Preise für Heizen und Mobilität, zeigen die Deutschen bisher wenig Bereitschaft zum Sparen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Bereitschaft zum Energiesparen ist bei Deutschlands Verbrauchern einer Umfrage zufolge trotz der stark gestiegenen Preise für Heizen und Mobilität nicht besonders groß.

Müssten die Menschen ihre Ausgaben um 100 Euro pro Monat verringern, würde sich nur gut jeder Fünfte (22 Prozent) bei den Ausgaben für Transport und Verkehr einschränken. Das ergab eine YouGov-Erhebung für die Teambank unter mehr als 3000 Erwachsenen.

Lieber bei Kleidung sparen als beim warmen Wasser

Beim Heizen und Warmwasserverbrauch gilt dies den am Dienstag veröffentlichten Daten zufolge für 14 Prozent, bei Strom gerade einmal für 11 Prozent. Ihre Ausgaben für Lebensmitteln würden 19 Prozent der Befragten kürzen. Am ehesten könnten die Menschen der Umfrage zufolge auf den Kauf von Kleidung und Schuhen verzichten (54 Prozent). 46 Prozent würde bei Urlaubsreisen sparen, 41 Prozent bei Freizeitaktivitäten.

Deutschlands Verbraucherinnen und Verbrauchern machen aktuell rekordverdächtige Inflationsraten zu schaffen. Im April lagen die Verbraucherpreise nach vorläufigen Berechnungen um 7,4 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Im März war die jährliche Teuerungsrate mit 7,3 Prozent bereits auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 geschnellt.

Startseite
ANZEIGE