1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Finanzen
  6. >
  7. Welche Möglichkeiten eines Kredites gibt es?

  8. >
Sonderveröffentlichung

Welche Möglichkeiten eines Kredites gibt es?

Bei einem Kredit leihen wir uns Geld von der Bank, um etwas sofort zu finanzieren, für das wir sonst lange sparen müssten. Im Gegenzug verlangt das Finanzinstitut die regelmäßige Abbezahlung und eine Zuzahlung in Form der Zinsen, die auf das Darlehen anfallen. Damit wir den besten Kredit finden, müssen wir uns Konditionen wie die Laufzeiten, Tilgungsraten und Zinsgebühren anschauen. Welche Kredite gibt es und wie unterscheiden sich diese Faktoren bei ihnen?

von Aschendorff Medien

Foto: Unsplash.com

Welche Möglichkeiten eines Kredites gibt es?

Bei einem Kredit leihen wir uns Geld von der Bank, um etwas sofort zu finanzieren, für das wir sonst lange sparen müssten. Im Gegenzug verlangt das Finanzinstitut die regelmäßige Abbezahlung und eine Zuzahlung in Form der Zinsen, die auf das Darlehen anfallen. Damit wir den besten Kredit finden, müssen wir uns Konditionen wie die Laufzeiten, Tilgungsraten und Zinsgebühren anschauen. Welche Kredite gibt es und wie unterscheiden sich diese Faktoren bei ihnen?

Warum werden Kredite aufgenommen?

Wer eine Anschaffung plant, die er sich auf einen Schlag nicht leisten kann, nimmt deshalb ein Darlehen auf. Dadurch nutzen wir geliehenes Geld und zahlen selbst nur Anteile als monatliche Gebühren.

Diese Zahlungen sind durch die Zinsen höher als der Anschaffungspreis des Gegenstands. Deshalb werden bevorzugt Kredite aufgenommen, deren Zinsen niedrig sind. Wie hoch sie sind, unterscheidet sich bei den Anbietern.

Insbesondere bei Direktbanken, beispielsweise bei einem Kredit von Bank Norwegian, können wir von attraktiven Renditen profitieren, die den gezahlten Endbetrag gering anheben. Da sie keine Filialen und deren Angestellte finanzieren müssen, können sie oft bessere Angebote machen und sind vor allem bei jungen Menschen beliebt.

Zu den häufigen Krediten gehören Darlehen für:

●     Studiengebühren

●     Fahrzeugkäufe

●     Wohneigentum

●     und Co.

Wann lohnt sich die Aufnahme eines Kredites?

Ein Kredit klingt wie die perfekte Methode für einen Kauf, den man sich nicht leisten kann. Das macht ihn aber nicht zu einer Rundum-Lösung für Menschen mit Finanzproblemen. Ein Kredit kann auch eine Schuldenfalle werden. Durch hohe Zinsen wird der Endbetrag, den wir zahlen, stark angehoben.

Richtige Probleme erhalten wir dann, wenn wir die monatlichen Rückzahlungen nicht tätigen können. Nach mehreren Mahnungen kann die Bank den Kreditvertrag auflösen und das gesamte Darlehen auf einen Schlag einfordern. Deshalb lohnt sich die Aufnahme eines Kredites nur dann, wenn wir auch ein regelmäßiges, sicheres Einkommen haben, mit dem wir die Raten zurückzahlen können.

Interessant ist auch die Aufnahme von Krediten, um einen teuren bestehenden Kredit abzubezahlen. Je nach Konditionen kann sich dieses Arrangement lohnen.

Unterschiedliche Kreditarten

Je nach Zweck gibt es unterschiedliche Kreditarten. Für Privatpersonen gibt es dabei vor allem zwei Klassen:

●     Zweckgebundene Kredite

Bei dem zweckgebundenen Kredit müssen wir festlegen und nachweisen, wofür das geliehene Darlehen ausgegeben wird. Typische Kredite dieser Art gibt es für die Baufinanzierung oder den Autokauf. Der Vorteil davon ist, dass die Konditionen besser sind als bei Krediten ohne Verwendungszweck. Da die Bank das zu finanzierende Objekt als Sicherheit hinterlegt, sind sie bereit niedrigere Zinsen zu geben.

●     Kredite zur freien Verwendung

Bei Krediten ohne Zweckbindung beantragen wir ein Darlehen, das wir nach Belieben ausgeben können. In diesem Fall verlangen die Banken höhere Zinsen. Typische Kredite zu der freien Verwendung sind beispielsweise ein Sofort- oder Konsumkredit.

Häufige Kreditformen mit verschiedenen Rückzahlungsmöglichkeiten

Diese Kreditarten können sich zusätzlich darin unterscheiden, wie man das geliehene Geld zurückzahlen muss. Häufig sind:

Dispositionskredit

Den Begriff Dispokredit kennen wir von Girokonten, bei denen er uns die Möglichkeit gibt, das Konto mit einer Zinsgebühr zu überziehen. Wenn wir ein Girokonto eröffnen, oder im Laufe der Zeit, erlaubt uns die Bank einen Überziehungsrahmen. Oft ist dieser davon abhängig, wie regelmäßig wir einzahlen.

Da wir für den Kredit keinen Antrag brauchen, können wir ihn sofort nutzen. Dafür sind die Zinsgebühren in der Regel sehr hoch. In dem Fall eignet sich das Nutzen einer Kreditkarte meist mehr, insbesondere wenn die monatlichen Zahlungen bei ihr zinsfrei sind.

Rahmenkredit

Bei dem Rahmenkredit erhalten wir beispielsweise in Form eines Kreditkartenkontos ein zweites Konto, das mit unserem Girokonto verknüpft wird. Dort haben wir einen Kredit „auf Abruf“, den wir im Ernstfall nutzen können. Wie hoch der Kreditrahmen ist, wird bei dem Antrag ausgemacht.

Wenn wir den Abrufkredit nutzen, zahlen wir für den genutzten Betrag Zinsen und monatliche Raten. Da die Zinsen niedriger sind als bei einem Dispokredit, lohnt sich der Rahmenkredit als Spontankredit mehr.

Ratenkredit

Verschiedene Kreditformen können als Ratenkredit abbezahlt werden. In diesem Fall zahlen wir den geliehenen Betrag monatlich an die Bank zurück. Dafür machen wir feste Anteile des Gesamtpreises aus, auf die Zinsen berechnet werden. Je höher die Anteile, die wir zurückzahlen, desto niedriger ist der Aufpreis, den wir am Ende zahlen. Oft können wir mit einer Sondertilgung den vollen Restbetrag schon vorzeitig zurückzahlen.

Der Ratenkredit eignet sich zum Beispiel für die kurz- bis mittelfristige Finanzierung von hochpreisigen Anschaffungswünschen. Für Kredite wie den Studienkredit oder eine Autofinanzierung müssen wir dafür einen Kreditvertrag beantragen. Dabei werden der Zinssatz, die Ratenhöhe, die Laufzeit und der Darlehensbetrag festgelegt. Bei besonders hohen Krediten verlangen Banken auch Sicherheiten, die wir hinterlegen müssen.

Immobilienkredit

Bei der Finanzierung von Immobilien gibt es Sonderformen an Krediten, die aufgrund der besonders hohen Beträge und langen Vertragslaufzeiten entstehen:

●     Tilgungs- oder Abzahlungsdarlehen: Der Kreditnehmer zahl über die Laufzeit hinweg einen gleichbleibend hohen Tilgungssatz. Dabei verringert sich mit der Zeit aber die Zinsbelastung. Am Anfang zahlen wir hohe monatliche Raten, die mit der Zeit abnehmen.

Durch die hohen Tilgungsraten ist das Tilgungsdarlehen dafür geeignet, den Kredit möglichst schnell abzubezahlen. Diese Kredite können wir aber selten durch Sondertilgungen vorzeitig abbezahlen.

●     Annuitätendarlehen: Im Vergleich zu dem Tilgungsdarlehen zahlen wir hier gleichbleibend hohe monatliche Raten. Ihre Höhe ist ebenfalls durch den Tilgungs- und den Zinsanteil bestimmt. Dabei nimmt der Zins mit der Zeit aber nicht ab. Die Höhe des Zinssatzes wird für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben. Das minimiert das Risiko von unerwarteten Mehrkosten durch Zinsschwankungen.

Je höher die Tilgung ist, desto niedriger wird der Zins, der darauf anfällt. Wenn wir eine hohe Tilgung wählen, wird also auch die Restschuld schneller abbezahlt und der Kredit ist schneller abgeschlossen.

Fazit

Wenn wir einen Traum haben, den wir umsetzen wollen, aber akut nicht den vollen Preis dafür zahlen können, hilft uns das Darlehen weiter. Solange wir die monatlichen Raten leisten können, haben wir die Möglichkeit unseren Zahlungsverkehr so zu planen, dass wir die Anschaffung dennoch direkt umsetzen können. Dabei gibt es verschiedene Kreditformen. Sie unterscheiden sich vor allem darin, wie wir das geliehene Geld zurückzahlen müssen und wie hoch die Zinsen für den Betrag sind. Online-Vergleiche helfen dabei, den Kredit mit den besten Konditionen zu finden.

Startseite
ANZEIGE