1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Freizeit
  4. >
  5. Reise
  6. >
  7. Last-Minute-Trip? Wie wäre es mit der Ostsee?

  8. >
Sonderveröffentlichung

Last-Minute-Trip? Wie wäre es mit der Ostsee?

Was man an der Ostsee erleben kann.

von Aschendorff Medien

Foto: Pexels.com

Vom 27. Juni bis 09. August 2022 sind die schulpflichtigen Kinder Nordrhein-Westfalens in den Sommerferien. Für all jene, die noch keine Möglichkeit hatten, sich um die Frage, wohin es in die Ferien gehen sollte, zu kümmern, kommt hier noch ein Last-Minute-Tipp.

Warum die Ostsee?

Zugegeben: Das ist natürlich der Last-Minute-Tipp unter den Last-Minute-Tipps und vielleicht wäre es eher eine Überlegung für die Herbstferien. Dennoch: die Ostsee ist immer wieder eine Reise wert. Von Grömitz bis Zingst, von Harrislee bis Usedom und von Kiel bis Lübeck ist da eigentlich für jeden eine entsprechend-interessante Örtlichkeit, die man aufsuchen könnte. Alle Ferienwohnungen an der Ostsee haben das Potenzial die Heimatbasis für großartige Abenteuer entlang der Küste zu werden.

Leute mit sportlichem Ehrgeiz können den Ostseeküsten-Radweg entlangradeln, jenes 1.133 Kilometer lange Stück Radfahrstrecke, das die deutsch-dänische Grenze, das schon erwähnte Harrislee, mit der deutsch-polnischen Pendant bei Usedom verbindet. Interessierte sollten dabei auf den entsprechenden Wegweiser achten – ein blaues Quadrat, beschriftet mit „Ostsee Küsten-Radweg“.

Hinzu kommen viele, kleine Ortschaften und große Städte, die zum Verweilen einladen und die mit ihren Museen locken.

Da wäre zum Beispiel das Schifffahrtsmuseum in Rostock. Zu besichtigen gibt es einmal die „Dresden“, ein Schiff, dass im Jahr 1958 in Dienst gestellt wurde und schon 1969 wieder aus dem aktiven Dienst schied. Dafür stellt es heute einen Teil des Rostocker Schiffbau- und Schifffahrtsmuseums dar, der auch zu begehen und zu erleben ist.

Nicht nur 12.000 Ausstellungsstücke, sondern auch einige Schiffsräume, die in originalgetreuem Zustand sind, sind hier ein Hingucker. Interessierte, die immer schon einmal wissen wollten, wie eine originale Brücke eines Schiffes aus der DDR-Flotte aussah, können sich hier genauestens informieren. Gleiches gilt für die Krankenstation, den Maschinenraum und weitere Örtlichkeiten.

Und wo wir gerade bei Schiffen sind …

Von Wikingern und der Hanse

Das Wikingermuseum Haithabu liegt an der Schlei. Hier wurden einerseits sieben Wikingerhäuser, andererseits eine Landbrücke von vierzig Metern Länge rekonstruiert. Besucher können Einblick in das Leben dieser rauen Männer nehmen, die vor 1000 Jahren hier wohnten und sehen, dass sie nicht nur Krieger waren, sondern auch Händler, deren Territorium sich über den Nord- und Ostseeraum, Skandinavien, sowie Westeuropa erstreckte.

Jahrhunderte später übernahm die Stellung als Handelsmacht die Hanse. Bekannt ist sie heute noch durch den Begriff „Hansestadt“, wie er unter anderem den Städten Hamburg, Rostock, Wismar, Greifswald, Stralsund und Lübeck vorgestellt ist. In letztgenannter Stadt befindet sich das Europäische Hansemuseum, das es Besuchern erlaubt, mehr über diese Händler und Seefahrer zu lernen. Und wenn man vom Besuch hungrig geworden ist, kann man gleich das Café Niederegger besuchen und dort, nach dem Genuss von Speis’ und Trank interessantes über Marzipan erfahren, da sich im Café auch ein Marzipanmuseum befindet.

Zwischen Bad Doberan Bahnhof und Kühlungsborn West fährt die Mecklenburgische Bäderbahn, auch „der Molli“ genannt. Um mit dieser Bahn mitfahren zu dürfen – Spur 900 mm – werden aktuell folgende Preise für Tickets aufgerufen:

  • 7 Euro (Einzelfahrkarte für zwei Zonen)
  • 10,50 Euro (Einzelfahrkarte für drei Zonen)
  • 11 Euro (Hin- und Rückfahrt für zwei Zonen)
  • 16,50 (Hin- und Rückfahrt für drei Zonen)

Superheld Störtebeker

Der Große Jasmunder Bodden – gelegen in Ralswiek auf Rügen – ist der Schauplatz für das große Freilufttheater, die sogenannten „Störtebeker-Festspiele“. Seit dem Jahr 1993 wird hier die Legende dieses Seeräubers erzählt. Das Interessante ist, dass dies über den Zeitraum von mehreren Jahren stattfindet. Hierdurch entstehen Zyklen, deren letztes Stück sich mit dem Tod des Seefahrers beschäftigt.

Im Grunde darf man sich das Ganze wie mit den Filmen des Marvel Cinematic Universes vorstellen – es wird eine große Geschichte erzählt, deren Filme allerdings kleine, mehr oder weniger in sich abgeschlossene Handlungen darstellen. Und natürlich ist – zumindest laut Legende – Klaus Störtebeker ein Superheld, bedenkt man, dass er es angeblich geschafft hat, noch im geköpften Zustand an einigen seiner Crewkameraden vorbeizulaufen und diese so zu begnadigen. Ein frühes Squid-Game? Nicht so ganz, denn dabei geht es ja um Kinderspiele, die tödlich enden.

Fazit

Natürlich ist das Ziel eines Urlaubs aber die Entspannung. Entsprechend kann man dies auch am Strand des Ostseeküstenörtchens der eigenen Wahl tun – oder, so die Ferienwohnung so etwas hat, auf der Wiese.

Startseite
ANZEIGE