1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. DFB-Präsident hilft dem FC Gütersloh

  8. >

Unterstützung von oben: Reinhard Grindel kommt am 12. März in die Skylobby

DFB-Präsident hilft dem FC Gütersloh

Gütersloh (WB). Der von der Insolvenz bedrohte Fußball-Oberligist FC Gütersloh erhält beim Versuch seiner Rettung Unterstützung von gleichsam prominenter wie ranghoher Seite: Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), ist am Sonntag, 12. März, Ehrengast bei einer Matinee zu Gunsten des Vereins.

Christian Bröder

DFB-Boss Reinhard Grindel (links) und Hermann Korfmacher kennen und schätzen sich. Foto: Carsten Borgmeier

Grindel spricht über die Bedeutung des Amateurfußballs in Deutschland

Der gelernte Jurist, Journalist und Politiker wird im Rahmen der Veranstaltung von 11 bis 13 Uhr in der Skylobby des Theaters einen Beitrag zur Bedeutung des Amateurfußballs in Deutschland beisteuern. Für Grindel wird es der zweite Besuch in der Dalkestadt. Der 55-Jährige war bereits am 4. Juni 2016 zu Gast beim Verbandstag des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) in der Stadthalle, bei dem der Gütersloher Hermann Korfmacher als FLVW-Präsident verabschiedet worden war.

Hermann Korfmacher

»Schon im vorigen Jahr war Reinhard Grindel sehr angetan von Gütersloh und der Stadthalle. Er hatte mir gesagt, dass er noch einmal wiederkommt. Jetzt hat sich die Gelegenheit dazu ergeben«, erklärt Korfmacher. Er hat den DFB-Präsidenten im Jahr 2010 bei einer Veranstaltung im Hotel Flussbett kennengelernt: »Wir verstehen uns gut und haben die gleiche Wellenlänge festgestellt.«

Weg zur Rettung ist weiter beschwerlich

Aktuell ist Hermann Korfmacher gemeinsam mit dem Gütersloher CDU-Fraktionschef Heiner Kollmeyer bemüht, den FCG zu retten. Beide haben eine Initiative gebildet und mit einem Mitglieder-Informationsabend am 16. Februar, zu dem 250 Besucher kamen, eine erste publikumswirksame Aktion initiiert. »Ich habe danach erlebt, dass eine Diskussion in der Stadt entbrannt ist«, sagt Korfmacher. Der Weg zum Ziel, dass im Heidewaldstadion weiter höherklassiger Fußball gespielt werden kann, sei aber weiterhin »ein zähes Unterfangen«.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch, 1. März, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Startseite