1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. DNA wird nicht verändert

  8. >

FCG setzt in Sprockhövel auf eine bessere Raumaufteilung

DNA wird nicht verändert

Gütersloh (WB). Auch bei den Spielern des FC Gütersloh war die Enttäuschung nach der deutlichen 0:3-Auftaktniederlage gegen den FC Brünninghausen riesengroß. »Ihr Anspruch an das Ergebnis war natürlich ein anderer und diesen Anspruch haben Alex Schiller, Hendrik Müller und ich dem Team auch mit auf den Weg gegeben. Aber vielleicht haben wir da zu hoch gegriffen«, sagt Dennis Brinkmann.

Dirk Heidemann

Martin Aciz (rechts) tritt mit dem FCG in Sprockhövel an. Foto: Wolfgang Wotke

Klatsche trifft Team wie ein Keulenschlag

Was der Trainer des Fußball-Oberligisten damit meint: Der Stab ist vollkommen überzeugt von seinen Jungs und mit diesem Selbstvertrauen war die Mannschaft auch in die Partie gegangen. Die Klatsche traf das Team somit wie ein Keulenschlag.

Dennis Brinkmann

Besser soll es am Sonntag im Auswärtsspiel bei der TSG Sprockhövel laufen. Seine DNA will der FCG allerdings nicht verändern. »Wir wollen komplexer spielen als andere. Brünninghausen hatte doch nur ein Mittel: Hinten dicht stehen und lange Bälle nach vorne«, will sich Dennis Brinkmann einem derartigen Stil nicht verschreiben. Dass der Gegner mit einer solch simplen Methode Erfolg hatte, führt der Coach auf die schlechte Raumaufteilung seiner Elf zurück.

Raumaufteilung wird zum Inhalt der Trainingswoche

»Das war auch Inhalt unserer zurückliegenden Trainingswoche. Jeder Mannschaftsteil ist gefordert, das Konterspiel des Gegners frühzeitig zu unterbinden. Sonst sieht unsere Vierer-Abwehrkette eben nicht gut aus«, sagt Brinkmann. Imponiert habe ihm, dass seine Spieler nie kopflos geworden sind oder die Brechstange ausgepackt wurde. »Sie haben viele Sachen probiert, vor allem über die Außen, und wir hatten sehr viele Standardsituationen. Aber leider muss ich auch zugeben, dass wir keine hundertprozentige Torchance hatten«, so der Coach.

Trio wieder im Training – nur noch Matthäus Wieckowicz fehlt

Nun also soll auf dem Kunstrasenplatz in Sprockhövel erstmals etwas Zählbares her. Die gastgebende TSG, auch schon in der Regionalliga unterwegs, verfügt über eine erfahrene Truppe, die kompakt steht und Nadelstiche nach vorne setzt – ähnlich also wie der FC Brünninghausen. »Sollten sie anders auftreten, dann werden wir auch dafür Lösungen parat haben«, sagt Dennis Brinkmann, der sich intensiv mit dem Gegner beschäftigt hat. Am ersten Spieltag unterlag die TSG bei Aufsteiger Holzwickede mit 0:1.

Nachdem Samy Benmbarek, Sinan Aygün und David Schwesig wieder ins Training eingestiegen sind, fehlt dem FCG nur noch Matthäus Wieckowicz (Gesäßmuskelverletzung). »Voraussichtlich wird der Kader aber der gleiche sein wie gegen Brünninghausen«, meint Dennis Brinkmann.

Startseite
ANZEIGE