1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Kollenberg führt die feine Klinge

  8. >

TVI filetiert Hüllhorst – Schulter-OP: Saison-Aus für »Momo« Grabmeir

Kollenberg führt die feine Klinge

Gütersloh-Isselhorst (WB). Es muss nicht immer die wüste Ballerei sein, manchmal ist auch die feine Klinge gefragt. Damit filetierte Handball-Landesligist TV Isselhorst am Samstagabend die HSG Hüllhorst beim wohl dosierten 26:18 (14:10)-Erfolg.

Dirk Heidemann

Max Kollenberg ist am Samstagabend Dreh- und Angelpunkt im Spiel des TV Isselhorst. Der Rückraumspieler führt den Handball-Verbandsligisten vor 225 Zuschauern zu einem ungefährdeten 26:18-Heimsieg über die HSG Hüllhorst. Foto: Wolfgang Wotke
Dirk Elschner

Als die Gäste nach ihrer Auszeit in der 17. Minute infolge eines 5:9-Rückstands im Angriff auf den siebten Feldspieler setzten und dies bis zum Ende konsequent durchzogen, war auf Seiten des TVI Köpfchen gefragt. Mit einer »verkappten 5:1-Abwehr« (Trainer Dirk Elschner), in der Marvin Gregor als Störenfried die HSG bei ihren Auftakthandlungen immer wieder extrem nervte, zog der Tabellendritte den Hüllhorstern den Zahn. HSG-Haupttorschütze Julian Hodde kam aus dem Spiel heraus nur zu vier Treffern, schoss dafür aber zahlreiche Fahrkarten. »Die Abwehrleistung war sehr ansprechend«, befand Dirk Elschner: »Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das wir dieses Spiel verlieren könnten. Obwohl der Respekt vor dem Gegner nach dessen jüngsten Siegen gegen Brake und Steinhagen von Anfang an da war.«

Max Kollenberg verdient sich Bestnote

So steuerte der TVI beim 19:11 (39.) auf einen Kantersieg zu, ehe in der Offensive etwas zu viel Sand ins Getriebe geriet. Erst nach einer Auszeit beim 20:16 (50.) lief der Motor wieder wie geschmiert. Eine Bestnote verdiente sich der quirlige Max Kollenberg, der allerdings auch gefragt war, da Benjamin Martinez über weite Strecken der Partie in Manndeckung genommen wurde und Christoph Harbert (Entzündung in der Schulter) nur zu einem Kurzeinsatz auf Rechtsaußen kam. »Max wird immer stärker, das freut mich. Er bekommt immer mehr Selbstvertrauen in seine Schulter«, sagte der Sportliche Leiter Guido Marquardt. »Max ist schön in die Tiefe gegangen und hat seine Nebenleute eingesetzt – so, wie ich es mir vorstelle. Er hat ein überragendes Spiel gemacht«, lobte Elschner, der darüber hinaus Maurice Grabmeir und Felix Marquardt hervorhob.

»Momo« Grabmeir wird am Donnerstag operiert

»Momo« Grabmeir wird sich allerdings am Donnerstag an der Schulter operieren lassen müssen (Kapselverletzung) und fällt für den Rest der Saison aus. »Dann kann er am Dienstag ja noch einmal zum Training kommen«, flachste Dirk Elschner. Womöglich könnte sich ein Kommen für Grabmeir aber lohnen. Denn mit 18 Gegentreffern blieb der TVI zum zweiten Mal in dieser Saison unter der 20-Tore-Marke. Das kostet Dirk Elschner eine Kiste Bier.

TV Isselhorst: Rogalski/Linke (ab 31.) - Martinez (3), F. Grabmeir (2/2), Gregor (2), Reckmann (1), Strothenke, Harbert (2), Höcker, Marquardt (3), Boese (2), M. Grabmeir (4), Kollenberg (7).

HSG Hüllhorst: Schnute (1)/Laroche (ab 25.) - Meyer, Reichelt (2), Hohlt, Tiemann (1), Grund, Blomenkamp (1), Grabein, Heidenreich (2), Hodde (7/3), Wittkötter (4).

Startseite