1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Niederschlag mit 5 km/h

  8. >

FC Gütersloh kassiert gegen »FC Knappmann« die nächste Pleite

Niederschlag mit 5 km/h

Gütersloh (WB). Die Talfahrt des FC Gütersloh in der Fußball-Oberliga geht ungebremst weiter. Die 0:2 (0:0)-Pleite gegen Westfalia Herne war bereits die vierte Niederlage in Folge, schon seit sieben Spielen wartet der FCG auf einen Sieg.

Dirk Heidemann

Der Anfang vom Ende aus Sicht des FC Gütersloh: Maurice Kühn (Nummer sieben) nutzt das Durcheinander in der FCG-Abwehr nach einer Ecke und schießt in der 50. Minute zur 1:0-Führung für Westfalia Herne ein. Zehn Minuten später erhöht Fatmir Ferati auf 2:0. Foto: Wolfgang Wotke

Eine ordentliche erste Halbzeit reicht dem FCG am Sonntag nicht, um seinen Negativlauf zu stoppen. Chancen durch Orkun Tosun (5.) sowie Mergim Deljiu (21./28.) ergeben sich zwar und der FCG fährt auch mehrere viel versprechende Angriff, doch insgesamt ist das Anrennen bereits vor der Pause einfach zu kopflos. »Wir müssen den Kopf in den entscheidenden Situationen hochnehmen«, sagt Saban Kaptan, das Sinnbild der Gütersloher Krise. Nach starkem Start und zwei 1:0-Siegen läuft Kaptan wie viele seiner Mitspieler der Form mittlerweile hinterher, für ihn ist nach 65. Minuten aufgrund einer Verletzung am rechten Sprunggelenk Schluss. »Für mich ist es schwierig. Früher hatte ich das Spiel vor mir, jetzt stehe ich vorne drin und muss die Bälle festmachen. Doch die Abstände zu meinen Mitspielern sind zu groß«, klagt Kaptan, der vor allem den verletzten Lars Schröder vermisst.

Sein Niveau kann der FCG nach dem Seitenwechsel nicht mehr halten. Und so kommt es, wie es kommen, muss: Die Gäste treffen zum 1:0 (50.). »Ein Schuss mit 5 km/h«, stöhnt FCG-Trainer Fatmir Vata: »Aber wenn man vorne keine Tore schießt, dann kann man nicht gewinnen. Wenn ich könnte, würde ich unseren Angreifern meine Beine geben.« Vata, sieht sein Team sogar über 90 Minuten als die bessere Mannschaft. Doch das entspricht nicht der Realität. »In den ersten 20 Minuten hatten wir extreme Probleme. Der FCG hat viel Tempo über die Außen gemacht. Mit der Umstellung von Maurice Kühn, der als Sechser Saban Kaptan rausgenommen hat, war das Gütersloher Spiel entschlüsselt«, ist die Analyse von Westfalia-Trainer Christian Knappmann treffender: »Aufgrund der zweiten Halbzeit war es für uns ein verdienter Sieg.«

Mehr lesen Sie am Montag, 9. Oktober, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

Startseite