1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Showdown in absoluter Stille

  8. >

10. Sparkassen-Cup des Gütersloher Schachclubs – Gutman ist Favorit

Showdown in absoluter Stille

Gütersloh (WB). Die Dalkestadt ist am Zug: Mehr als 200 Schachspieler aus ganz Deutschland machen sich am Wochenende auf den Weg nach Gütersloh. Dort findet der mit 4500 Euro Gesamtpreisfond dotierte Sparkassen-Cup des örtlichen Schachvereins statt.

Nervenkitzel unter stiller Beobachtung: Ex-Gütersloher und Mitfavorit Alexander Hilverda (rechts) und sein Rivale Andrey Ostrovskiy geben sich voll konzentriert. Im Vorjahr ist der Lokalmatador auf Platz zwei gelandet, Ostrovskiy wurde Dritter. Foto: Uwe Caspar

König, Dame, Turm & Co. – in diesem Jahr feiert der Ausrichter ein kleines Jubiläum. Es ist die bereits zehnte Auflage des bereits am Freitag startenden Turniers, das in den Räumen des Carl-Miele-Berufskollegs stattfindet. »Bisher liegen uns bereits 150 Anmeldungen für das Hauptturnier vor«, freut sich der 1. Vorsitzende des Vereins, Dr. Mathias Kapitza.

Dr. Mathias Kapitza

Und da manch Schachspieler sich erst spät entscheidet ist man sich ziemlich sicher, dass auch in diesem Jahr die Kapazitätsgrenze von 200 Teilnehmern erreicht wird. Gespielt werden bei absoluter Stille (GSV-Pressewart Michael Erbe: »Schach bedeutet Ruhe«) fünf Runden in drei Leistungsgruppen: Dem Sieger der starken A-Gruppe winkt neben dem Titel des Gütersloher Stadtmeisters auch das Preisgeld von 700 Euro.

72-jähriger Großmeister Gutman ist die Nummer eins der Setzliste

Die Nummer eins der Setzliste und somit auch Favorit ist der internationale Großmeister Lev Gutman. Zu den Hauptkonkurrenten des in Riga geborenen 72-Jährigen lettischer Herkunft gehören die Internationalen Meister Dirk Schuh (39) vom Bundesligisten Düsseldorf SK, Tobias Jugelt (43) und Jacob Carstensen (41).

Lokalmatador Hilverda will ein Wort mitreden

Als Lokalmatador ist in diesem Jahr auch wieder der ehemalige Gütersloher Spitzenspieler Alexander Hilverda dabei. Der mittlerweile für Erlangen spielende 31-Jährige konnte das Turnier im Jahr 2016 gewinnen und dürfte als Nummer vier der Setzliste ein gewichtiges Wörtchen mitreden, wenn es um den Turniersieg geht.

Deutsches Top-Nachwuchstalent Ruben Köllner kommt auch

Gespannt sein darf man auch auf das Abschneiden von Ruben Köllner, der als eines der größten Nachwuchstalente Deutschlands gilt. Der für die SG Bochum spielende Köllner wurde in 2016 Deutscher Meister der Altersklasse U12 und kürzlich vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen als Toptalent des Monats ausgezeichnet. Mit einer Elo-Zahl von 2253 Punkten ist Köllner die Nummer neun der Setzliste in Gütersloh.

»Bei einem Schachturnier entscheidet neben dem Preisfond vor allem das Drumherum«, sagt Dr. Mathias Kapitza. Und dafür, wie auch für die Top-Organisation ist das Turnier in Schachkreisen bekannt. Auch anno 2018 sorgen etliche ehrenamtliche Helfer für die typische Wohlfühlatmosphäre am Brett, die für das Konzentrationsspiel unerlässlich ist.

Mehr als 200 Teilnehmer von Freitag bis Sonntag

Beim 10. Sparkassen-Cup des Gütersloher Schachvereins von 1923 werden in den Gruppen A, B und C heiße Kämpfe erwartet. 700 Euro streicht der Gewinner des A-Feldes ein, 400 Euro der B-Sieger und 200 Euro der C-Sieger. Im vergangenen Jahr haben 212 Teilnehmer für eine Rekordteilnahme gesorgt. Kevin Schröder sicherte sich da die Stadtmeisterschaft vor Alexander Hilverda. Gespielt wird am Freitag (ab 17 Uhr), am Samstag (ab 10 Uhr) und Sonntag (ab 9 Uhr), die Sieger werden um 20.30 Uhr geehrt. Für das parallel stattfindende Kinderturnier liegen 18 Anmeldungen vor.

Startseite
ANZEIGE