1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Endlich wieder Tennis auf Haller Rasen

  8. >

Lange hat es keine Veranstaltungen mehr in der Haller OWL-Arena gegeben. Das ATP-Tennis-Turnier soll aber stattfinden

Endlich wieder Tennis auf Haller Rasen

Halle

Im Kalender der ATP sind die Noventi Open vom 14. bis 20. Juni 2021 vermerkt. Zuvor soll ab dem 12. Juni die Qualifikation stattfinden. Doch bedeutet das in ungewissen Pandemie-Zeiten auch, dass Deutschlands wichtigstes ATP-Tennisturnier auf Haller Rasen wirklich stattfindet? Diese Frage beantwortet Turnierdirektor Ralf Weber im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT mit einem „Ja“: „Wir würden das Turnier auch dann austragen, wenn keine Zuschauer erlaubt sein sollten.“

Stephan Arend

ZDF-Moderator Dr. Norbert Lehmann (links) im Live-Interview mit Turnierdirektor Ralf Weber. Foto: Noventi Open

Im Vorjahr war das Corona-Virus für die erste Absage in der Turniergeschichte verantwortlich. Umso wichtiger ist es, dass das Rasen-Event, das jährlich mehr als 100.000 Zuschauer nach Ostwestfalen lockt, nicht im zweiten Jahr in Folge ausfällt. Ralf Weber spricht von einer großen Signalwirkung für Spieler und Sponsoren: „Gerade die vielen heimischen Unternehmen und nicht zuletzt die Familie Wortmann als neuer Gesellschafter stehen uns auch in diesen schwierigen Zeiten zur Seite.“ Auch von den Spielern hat es laut Weber viele positive Rückmeldungen gegeben. So habe Titelverteidiger und Rekordsieger Roger Federer, der derzeit pausiert, noch einmal bekräftigt, in Halle zu spielen, zu trainieren und sich vorzubereiten.

ZDF verlängert

Zudem bleiben die Noventi Open und das ZDF ein eingespieltes Team. Die langjährige Vertragspartnerschaft ist um zwei weitere Jahre bis 2022 verlängert worden. Damit wird das ZDF Live-Bilder des ATP 500er-Rasenevents ausstrahlen. „Wir freuen uns, dass die erfolgreiche und starke Kooperation mit dem ZDF fortgeführt wird“, sagt Ralf Weber und ergänzt: „Wir sind das einzige Tennisturnier in Deutschland, das über eine so kontinuierliche Partnerschaft mit einem öffentlich-rechtlichen Sender verfügt - ein Alleinstellungsmerkmal im nationalen Tennis“. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann erklärt: „Die Zuschauer können sich weiterhin auf hochklassiges Tennis im ZDF freuen.“ Seit dem Turnierdebüt 1993 zeigt das ZDF die Spiele vom ATP-Rasenwettbewerb in Halle. „Mit der Vereinbarung bekommt Deutschlands wichtigstes Tennisturnier auch zukünftig die mediale Aufmerksamkeit, die es verdient“, ergänzt Fuhrmann.

Wichtiges Signal

Das ZDF besitzt über die Laufzeit des neuen Kontrakts zudem die Option, diesen zu verlängern. Der Sender übertrug einst sogar sein „Aktuelles Sportstudio“ aus der ostwestfälischen Eventarena. Neben dem ZDF ist laut Weber auch Eurosport weiterhin im Boot. Zudem werde das Turnier durch die Zentralvermarktung der ATP in 170 Länder übertragen.

Das alles würde auch ohne Zuschauer für Einnahmen sorgen. Zudem kommen in solchen Fällen die ATP und die Spieler den Turnierveranstaltern entgegen, indem das Preisgeld um die Hälfte reduziert wird. 2019 war das Turnier mit gut zwei Millionen Euro Preisgeld dotiert. Sieger Roger Federer ist damals außer mit 500 Weltranglisten-Punkten mit 429.955 Euro belohnt worden.

Aber natürlich hofft Ralf Weber darauf, dass vor Zuschauern gespielt werden kann. Der Turnierdirektor betont, dass man vorbereitet sein wird - egal, ob und wie viele Fans letztlich zugelassen werden: „Es gab ja schon für 2020 Hygiene- und Schutzkonzepte. Diese werden nach Absprachen mit den Behörden überarbeitet, angepasst und umgesetzt.“

Weber weist in diesem Zusammenhang darauf hin, wie sehr die Noventi Open von den Tennisfans geschätzt und angenommen werden. Die Zuschauer sehnen Live-Tennis herbei und hoffen wie der Turnierdirektor, dass sie im Juni im Stadion dabei sein können. So seien bislang nur weniger als fünf Prozent der bisher verkauften 35.000 Tickets zurückgegeben worden. Der Großteil war schon für das Turnier 2020 erworben worden. Diese Karten behalten ihre Gültigkeit.

Ein Turnier ohne Zuschauer würde nicht nur der Atmosphäre schaden, sondern hätte auch finanzielle Folgen. Auf der Einnahmeseite würde schließlich ein Standbein wegbrechen. „Wir werden versuchen, den Break-Even-Point hinzubekommen, auch wenn wir wissen, dass das schwierig wird“, sagt Ralf Weber. Abgesehen von einer Plus-Minus-Null Rechnung ist dem Turnierdirektor die Perspektive der Noventi Open wichtig. Und deshalb soll in diesem Jahr auf Haller Rasen aufgeschlagen werden - auch und vor allem als Signal an Spieler, Sponsoren und Fans.

Einen Haken gibt es allerdings noch: ATP und Turnierveranstalter haben keinen Einfluss auf mögliche Einreise-Verbote und Beschränkungen zum Beispiel für Spieler und Schiedsrichter von Seiten der Behörden.

Startseite