1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Herzensprojekt ohne Harz

  8. >

„Harzfrei“ ist der erste Sport-Podcast im Altkreis Halle

Herzensprojekt ohne Harz

Steinhagen

Das Projekt ist, im wahrsten Sinne, aus einer Bierlaune heraus entstanden: Im Sommer 2018 gehen die Nachbarn Björn Bertelmann und Jan Borgstedt auf dem Balkon einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nach: Sie philosophieren über Handball. „Warum veröffentlichen wir das nicht mal?“, fragen sich die beiden Steinhagener. Geboren ist die Idee zu „Harzfrei“, dem Podcast für alle, die den Handball lieben

Sören Voss

Podcast-Pioniere: Jan Borgstedt (mitte) und Björn Bertelmann (rechts) von der Spvg. Steinhagen diskutieren mit Gast Carsten Peters über den Handball und die Weltmeisterschaft - auf dem Sofa natürlich „harzfrei“. Foto: WB

Nicht erst dank Christian Drostens Corona-Update haben sich Podcasts aus einem Nischendasein heraus zu einem millionenfach angeklickten Massenphänomen entwickelt. Ein Vorteil liegt darin, dass Kosten und Aufwand für die Hörbeiträge überschaubar sind. Das erkennen auch Björn Bertelmann, 40, der sich in den vergangenen 14 Jahren quer durch die Steinhagener Handball-Abteilung trainiert hat und Jan Borgstedt, 32, bei der Spvg. ebenfalls seit einer gefühlten Unendlichkeit als Spieler und/oder Trainer aktiv.

Ein Diktiergerät reicht aus, um die Dachgeschoss-Wohnung des „Icemans“, so Bertelmanns Spitzname, in ein Tonstudio zu verwandeln. Auf dem Sofa nehmen regelmäßig Gäste aus dem Dunstkreis der Sportvereinigung Platz. Es geht um den Verein, die verschiedenen Mannschaften oder den Sport an sich.Bertelmann arbeitet in einer Werbeagentur, Borgstedt ist angehender Lehrer. An den unterhaltsamen, rund 45 Minuten dauernden Podcastfolgen merkt man, dass beide eine passende Berufswahl getroffen haben. 16 abwechslungsreiche Episoden sind bisher erschienen, zuletzt hat Lukas Lünstroth über die mit TuS Brockhagen fusionierte Jugendabteilung geplaudert. Nur wenige Schnitte später - die Gespräche werden größtenteils ungekürzt übernommen - sind die fertigen Sendungen auf den angesagten Portalen wie Sportify oder ITunes abrufbar, so dass zwischen 400 und 500 Hörer, die es im Schnitt sind, reinklicken können.

Es lassen sich damit zwar nicht einmal die Kosten für die Server-Bereitstellung decken, die bei unter 100 Euro pro Jahr liegen, aber das ist den Steinhagenern nicht wichtig. „Finanziell lohnt es sich erst ab 10 000 Aufrufen“, erläutert Bertelmann, „aber für uns stehen der Spaß und die Werbung, die wir für den Verein machen können, im Vordergrund.“ Außerdem motiviert die Macher das Feedback. „Der Ostwestfale an sich neigt ja nicht zum Überschwang und schweigt gerne. Aber die Rückmeldungen, die wir bekommen, sind durchweg positiv. Gerade Leute, die es in andere Gegenden verschlagen hat oder die woanders studieren, melden sich“, freut sich Bertelmann.

„Harzfrei“ - der Name, weil die Folgen immer montags veröffentlich werden, wenn die Handballer nicht in den Pecke-Topf greifen - ist für das Duo zu einem Herzensprojekt geworden und widmet sich auch Themen, die über den Spvg.-Horizont hinausgehen. So preschten Bertelmann und Borgstedt während der Handball Weltmeisterschaft 2019 in Köln, nur mit einem Handy bewaffnet, in den Pressebereich, wo sie dem Weltmeister Dominik Klein, Sven-Sören Christophersen und ARD-Mann Alex Bommes Einschätzungen abrangen.

Neue Höchstwerte hat „Harzfrei“ dazu jetzt zur Weihnachtszeit erreicht mit dem täglichen Adventskalender - kurze Spezialepisoden mit Weihnachtsgrüßen der Nachbarvereine wie aus Halle oder Versmold. „Reinhören lohnt sich auf jeden Fall“, verspricht Bertelmann unabhängig von den Preisen, die es im Weihnachtsgewinnspiel abzusahnen gibt.

Startseite