1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Der TTSV erreicht den Tiefpunkt

  8. >

Tischtennis: Regionalliga-Team ist aufgelöst – Oberes Paarkreuz verlässt die 1. Herren

Der TTSV erreicht den Tiefpunkt

Schloß Holte-Stukenbrock  (WB). Der TTSV Schloß Holte-Sende macht derzeit einen seiner größten Umbrüche der Vereinsgeschichte mit. Das ehemalige Regionalliga-Team des Vereins hat sich aufgelöst. Das Spitzenteam der Herren hat sein oberes Paarkreuz verloren. Die zweite Mannschaft verzichtet auf ihren Aufstieg und um die Ligazugehörigkeit der neuen 1. Damenmannschaft fällt womöglich heute die Entscheidung.

Hendrik Fahrenwald

Nachdenklich: Christiane Thöne (links) und Vanesja Lampe haben als Letzte die Regionalliga-Mannschaft des TTSV Schloß Holte-Sende verlassen. Damit blieb keine der vier Spielerinnen des Vereins nach dem Abstieg. Foto: Hendrik Fahrenwald

»Dies ist einer der schwärzesten Momente der Vereinsgeschichte«, sagt TTSV-Sprecher Carlos Krieft. »Das, was wir jahrelang aufgebaut haben, ist uns aus den Händen geglitten.« Der Abstieg der 1. Damenmannschaft aus der Regionalliga traf den TTSV härter als zunächst gedacht.

Statt sich, wie in der Vorsaison, unmittelbar auf den Wiederaufstieg zu konzentrieren, brach das Team auseinander und beendete die Ära des großen überregionalen Aushängeschilds des Vereins. »Der schwere Bruch ist unter anderem mit einer Kettenreaktion von unglücklichen Entscheidungen und Situationen zu erklären«, sagt Krieft. Nach dem Abgang von Spitzenspielerin Izabela Kordys (TSVE Bielefeld) nach dem letzten Spieltag, entschied sich in der vergangenen Woche auch das Nachwuchstalent des TTSV, Kristin König (Kasseler Spvgg. Auedamm), zum Wechsel.

Da der Verein keinen der Abgänge mit Neuzugängen kompensieren konnte, fiel das Team auseinander. »Nach Kristins Abgang wurde die Luft dünner, es spitzte sich zu«, sagt die ehemalige Mannschaftskapitänin Vanesja Lampe, die nun, ebenso wie Christiane Thöne, den Verein verlässt. Besonders ärgerlich: »Wir hätten zu 99 Prozent auch in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen können«, sagt Lampe.

Denn in der 1. Damen-Bundesliga kam es gleich zu drei Rückzügen. »Falls keine dieser Mannschaften einen Platz in der Regionalliga beansprucht, würde der TTSV in der Liga verbleiben«, hoffte Krieft noch Anfang Mai. Zwei Teams haben ihren Platz bereits offiziell nicht beansprucht. Der dritte Verein, Tusem Essen, habe zwar alle seine Spielerinnen verloren und wird dadurch wahrscheinlich auch seinen Platz nicht wahrnehmen, lässt sich mit der Entscheidung aber zu viel Zeit, so Lampe. »Das war für uns zu spät.«

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag, 19. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Schloß Holte-Stukenbrock.

Startseite