1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Schloss Holte-Stukenbrock
  6. >
  7. Ein Team mit Toptrio-Qualität

  8. >

Fußball-B-Ligist Schloß Holte II verstärkt sich – Kaderplanung noch nicht abgeschlossen

Ein Team mit Toptrio-Qualität

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Das Ziel des VfB Schloß Holte II für die kommende Fußball-Saison, die am Sonntag beginnt, ist klar: »Am Ende ein Teil des Toptrios zu sein, das wäre für uns wünschenswert«, sagt Spielertrainer Christian Voike.

Carina Teckentrup

Trainer Christian Voike und sein »Co« Marcel Rogalla (von rechts) freuen sich über einen Teil ihrer Neuzugänge: Felix Piotrowski, Lennart Hölzler, Marco Theunert (hinten, von links), Yannick Witte und Dilschad Akay (vorne, von links). Foto: Carina Teckentrup

Dass der B-Ligist das kann, konnte das Team schon in den vergangenen zwei Spielzeiten beweisen: da erkämpften sich die Holter jeweils den Vizemeistertitel. 16 von 30 Spieltagen verbrachte die Holter Reserve in der abgelaufenen Saison auf dem Spitzenplatz, aber am Ende machte der FC Isselhorst das Rennen um den Aufstieg. Zeitweise trennten die Vereine sogar nur die erzielten Tore – Punkte und Tordifferenz waren bei beiden Teams gleich.

Marcel Rogalla

So knapp könnte es in der bevorstehenden Spielzeit auch werden. »Wir rechnen damit, dass die Reserven von Kaunitz und Avenwedde oben mitspielen werden«, sagt Voike und spricht dabei auch für seinen spielenden Co-Trainer Marcel Rogalla. Der 33-Jährige darf als erster Neuzugang gezählt werden – seine Torwarttätigkeit bei der »Ersten« hat er an den Nagel gehängt. »Ganz ohne Fußball geht es dann aber doch nicht«, lacht Rogalla, der nicht nur zwischen den Pfosten mit dem Ball umgehen kann. »Er ist auch eine Option für die linke Bahn«, verrät Voike. Schließlich traf Rogalla sogar schon! Im Test gegen Grün-Weiß Varensell II sorgte er für den 4:4-Ausgleichstreffer.

Ligastart bei der »Wundertüte« und in Avenwedde folgen zwei Derbys

Es gibt aber nicht nur mannschafts- und vereinsintern Neuigkeiten: Mit einem Absteiger (TuS Friedrichsdorf II) und drei Aufsteigern (SCW Liemke II, Preußen Verl, Suryoye Gütersloh) stehen den Holtern auch Mannschaften bevor, »die man nicht einordnen kann«, wie Voike sagt. Nach dem Ligastart bei »Wundertüte« Aramäer Gütersloh II und SV Avenwedde II folgen gleich zwei Derbys hintereinander: erst sind die Holter in Liemke zu Gast, bevor sie die Sender Reserve empfangen. »Danach wissen wir, wo es in der Liga hingeht«, sagt Rogalla.

Kader umfasst 30 Akteure

Der VfB-Kader umfasst derzeit 30 Spieler. Dazu zählen nun auch Dilschad Akay (Sechser), Ahmet Inan (Verteidiger) und Aytac Kizilboga (Zentrale). Die 19-Jährigen sind aus der vereinseigenen Jugend hochgerückt. Aus der »Dritten« kommt Marco Theunert. Der 23-Jährige stürmt nun eine Klasse weiter oben, nachdem ihm in der vergangenen Saison der Kreisliga C elf Tore gelangen. Damit wurde er Sechster in der Toptorjägerliste.

Spada nach Umzug aus Bayern reaktiviert

Voike konnte schon mitten in der abgelaufenen Saison Sebastian Spada nach seinem Umzug aus Bayern reaktivieren. Der 27-Jährige ist Spezialist für die Zentrale und spielte zuletzt für den TSV Allershausen nördlich von München. »Von Innenverteidiger über Sechser bis hin zum Zehner kann er alle Positionen spielen«, freut sich Voike. Wenig erfreulich ist allerdings, dass Spada sich beim Abschlusstraining einen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel zugezogen hat. Er erholt sich derzeit im Urlaub.

Kaderplanung noch nicht beendet: Alte Bekannte sollen reaktiviert werden

Lennart Hölzler wechselte vom FC Stukenbrock an die Oerlinghauser Straße. Der 23-Jährige verstärkt die Offensive und kann sowohl auf den Außenpositionen als auch in der Zentrale eingesetzt werden. Ebenso wie Felix Piotrowski: der 27-Jährige kickte zuletzt für Rot-Weiß St. Vit. Ein echter Allrounder ist Yannick Witte. Voike mag sich bei seinem Schwager – dem Bruder seiner Frau – nicht auf eine bevorzugte Stammposition festlegen. Der 26-Jährige kommt vom C-Ligisten Kickers Sennestadt und komplettiert die Holter Neuzugänge.

Zumindest vorerst, denn: Bei der Kaderplanung ist noch kein Ende in Sicht. »Wir versuchen noch, alte Bekannte zu reaktivieren«, sagt Voike. Rogalla stimmt ihm zu. »Es wäre super, wenn sich da noch etwas ergibt.«

Startseite
ANZEIGE