1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Schloss Holte-Stukenbrock
  6. >
  7. Kampfgeist wird nicht belohnt

  8. >

Fußball-Bezirksliga: VfB unterliegt Spvg. Steinhagen mit 0:2

Kampfgeist wird nicht belohnt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Bittere Auftaktniederlage im ersten Spiel der Fußball-Bezirksliga: Der VfB Schloß Holte verliert mit 0:2 (0:1) gegen die Spielvereinigung Steinhagen. Dabei spielt sich die entscheidende Szene schon nach fünf Minuten ab.

Carina Teckentrup

Gekämpft und doch verloren: VfB-Stürmer Tomasz Szymura fehlt im Abschluss gegen die Steinhagener das nötige Glück. Am Ende müssen die Holter mit 0:2 in die Niederlage einwilligen. Trainer Stefan Studtrucker beruhigt: »Es kommen noch 29 Spiele.« Foto: Patrick Pollmeier

»Wir haben eine Riesenchance, stattdessen kassieren wir im Gegenzug einen Konter«, beschreibt VfB-Trainer Stefan Studtrucker die Situation. Tom Jungeblodt kann sich vor dem VfB-Kasten durchsetzen und netzt zum 0:1 (5.) ein. Studtrucker schlussfolgert: »Das war ein Wahnsinnstor. Und schon bist du im Hintertreffen.« Aus diesem können sich die Holter Löwen nicht befreien, obwohl sie ihrem Namen alle Ehre machen und ordentlich kämpfen.

Zu oft reicht es aber nicht für einen zwingenden Torabschluss. »In den ersten 25 bis 30 Minuten haben wir genug Möglichkeiten, aber entweder wird der Ball gehalten oder der letzte Pass fehlt«, beschreibt Studtrucker die glücklosen Versuche, den Ball in den Steinhagener Kasten zu bringen. So beendet Spvg.-Keeper Philipp Schremmer einen Schussversuch von VfB-Kapitän Kevin Kröger noch auf der Linie. Auch dem Gegner fehlt das nötige Glück, noch in der ersten Hälfe die Führung auszubauen.

Das holt das Team von Tobias Brockschnieder, der in der abgelaufenen Saison noch die Waldeslust-Kicker in Liemke coachte, aber im zweiten Durchgang nach. Tim Herden umspielt VfB-Torhüter Philipp Smerat und muss den Ball nur noch in das leere Tor einschieben – 0:2 (66.). »Unser Torwart ist zwar etwas zu spät gekommen, hat aber ansonsten sicher agiert. Für mich war das Abseits«, sagt Studtrucker. Er wartet noch auf den Pfiff der Schiedsrichterin, dieser bleibt aber aus. »Es ist natürlich schwer, wenn man als Schiedsrichter alleine auf dem Platz steht. Aber das war unser Genickbruch.«

Der VfB setzt alles auf eine Karte, ist aber nicht zwingend genug. So köpft Tomasz Szymura den Ball über das Tor. »Oder im Sechzehner kommt ein Bein dazwischen.« Julian Lakämper versucht noch, den Ab

Für Studtrucker ist die Niederlage kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. »Im Spiel nach vorne müssen wir uns noch steigern. Aber es sind ja noch 30 Spiele«, möchte der Trainer keine vorzeitige Panik aufkommen lassen und stellt klar: »Wir haben mehr vom Spiel gehabt, vor allem in der ersten Halbzeit. Die Jungs haben sich gewehrt, aber wurden nicht belohnt – noch nicht. Das wird nicht so bleiben.«

Am Ende liegen Maximilian Ulrich, der kurz vor Schluss noch seine Kapitänsbinde frustriert auf den Boden pfeffert, und Kevin Schubert enttäuscht auf dem Rasen.

VfB Schloß Holte: Philipp Smerat – Robin Hofmann (67. Dennis Keller), Tobias Rutowicz, Benjamin Nagel, Kevin Schubert – Kevin Kröger (67. Maximilian Ulrich), Ibrahim Kalemci (82. Stefan Elfers), Dozgin Bulut, Kevin Klippenstein – Julian Lakämper, Tomasz Szymura

Startseite
ANZEIGE