1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Ohne Konstanz keine Überraschung

  8. >

Basketball-Bezirksliga: FC Stukenbrock Wombats verlieren 56:76 gegen DJK Rheda

Ohne Konstanz keine Überraschung

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Trotz einer engagierten Leistung sind die Bezirksliga-Basketballer des FC Stukenbrock mit einer 56:76-Niederlage (16:19, 13:26, 20:19, 7:12) in die Rückrunde gestartet.

Carina Teckentrup

Paul Dreßler setzt zum Sprung an den Korb an. Der FCS-Basketballer ist mit 19 Punkten Topscorer seines Teams. Auf Rhedaer Seite holt Adrian Stefan die meisten Punkte: satte 46 Zähler und damit mehr als die Hälfte des Gesamtergebnisses steuert er für die DJK bei. Foto: Carina Teckentrup

»Auf diese motivierte Leistung können wir trotzdem aufbauen«, sagt Wombats-Co-Trainer Pascal Lideck. Für den FCS starten Paul Dreßler, Thiemo Ernst, Moritz Pohlmann, Philip Snelting und Daniel Wölke. Rheda legt gut los und setzt sich schnell auf 7:1 ab (3. Minute). Dann kommen die Wombats endlich ins Spiel und bis auf zwei Punkte an den aktuellen Tabellendritten heran (9:11, 7.). Auf den folgenden 8:3-Lauf können die Stukenbrocker noch antworten und verkürzen zum Viertelende auf 16:19.

Im zweiten Viertel übernimmt Rheda die Kontrolle, sodass die Mannschaft von Trainer André Walke einen 9:0-Lauf hinnehmen muss. »Wir mussten zwar einem Rückstand hinterherlaufen, sind aber immer in Schlagdistanz geblieben«, sagt Lideck. Allerdings hat Rheda mit Adrian Stefan einen Spieler in ihren Reihen, der absolut treffsicher ist und den Stukenbrockern immer wieder Nadelstiche versetzt. Er erzielt in der Partie insgesamt 46 Punkte. Bis auf die ersten Minuten des Viertels liefern sich die DJK und der FCS einen offenen Schlagabtausch. Doch am Ende sorgen die Gäste mit einem 9:2-Lauf für eine 16-Punkte-Führung (29:45).

Nach dem Seitenwechsel verkürzen die Wombats den Rückstand mit einem 15:4-Lauf auf acht Zähler (52:44, 26.). Die Gäste spielen aber weiter konzentriert und abgezockt und bestrafen den kleinsten Fehler des Gastgebers sofort. Das Viertel geht zwar mit einem Punkt (20:19) an die Stukenbrocker, doch die Aufholjagd zehrt an den Kräften. Das Schlussviertel gestalten beide Seiten punktarm. Rheda lässt mit einem 9:3-Lauf in sechs Minuten die letzten FCS-Hoffnungen auf einen Sieg schwinden. »Dennoch haben wir nicht aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft«, freut sich Lideck über die Moral seiner Mannschaftskameraden.

»Das Team ging mit einem guten Gefühl aus dem Spiel. Phasenweise konnten wir gut dagegenhalten. Gefühlt sind wir auf einem guten Weg, um in der Rückrunde für die ein oder andere Überraschung zu sorgen«, sagt Lideck. Die nächste Chance dazu besteht am kommenden Sonntag. Die Wombats spielen auswärts gegen BBG Herford 4. Gegen den Tabellenvorletzten geht es um Big Points im Abstiegskampf.

»In meinen Augen haben wir vielleicht doch die Chance verpasst, für eine kleine Überraschung zu sorgen. Es ist momentan aber auch nicht möglich, Konstanz ins Team zu bekommen, da immer irgendwelche Ausfälle oder Umstände zu berücksichtigen sind. Und nur festzustellen, dass wir gut gespielt haben, bringt uns auch keine Punkte in der Tabelle«, findet Wombats-Trainer Walke deutliche Worte. »Wir sind jetzt an dem Punkt, wo wir offiziell einen Haken an die Saison machen können und uns voll auf den Abstiegskampf konzentrieren müssen. Das bedeutet für das Team aber nicht, dass wir uns jetzt frei von jeglichen Ambitionen unserem Schicksal ergeben werden. Es ist mittlerweile eine Charakterfrage, ob wir den Kampf wirklich annehmen wollen. Dieses Jahr steht dann nur kein Meistertitel auf dem Abschlussbericht, sondern als bestes Ergebnis ein verhinderter Abstieg.«

FC Stukenbrock Wombats: Paul Dreßler 19 (4/8 Freiwürfen, 1 Dreier), Philip Snelting 16 (2/3, 2 Dreier), Robin Formanski 8, Daniel Wölke 7, Moritz Pohlmann 2, Bleron Gela 2, Thiemo Ernst 1 (1/2), Pascal Lideck 1 (1/2), Kai Günzel, Michael Frerich, Simon Belte.

Startseite