1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Tendenz zur kürzeren Distanz

  8. >

Laufsport: Peter Gehrmann veröffentlicht die Jahresbestenliste der Damen

Tendenz zur kürzeren Distanz

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Peter Gehrmann hat mit dem Ende des alten Jahres wieder einen umfassenden Blick auf die Zeiten der heimischen Läufer geworfen. Der Laufsportexperte der Stadt hat seine Jahresbestenliste veröffentlicht. Die sportlichen Damen machen den Anfang.

Carina Teckentrup

Katharina Schrader verbesserte sich in der Marathon-Distanz von Platz 5 im Vorjahr auf Platz 1 im Jahr 2018. Sie machte dabei einen Zeitsprung von fast 22 Minuten. Auch die Altersklassenläuferinnen der Stadt zeigten deutliche Leistungsverbesserungen. Foto:

Wie schon in den Vorjahren waren die Top 10 unter den heimischen Läuferinnen wieder heiß umkämpft. »Besonders bei den beiden kürzeren der für die Jahresbestenliste ausgeschriebenen Strecken über fünf und zehn Kilometer konnte man ein recht hohes Wettkampfinteresse feststellen«, sagt Gehrmann. Bei der längsten Distanz dagegen, dem Marathonlauf, war die Teilnehmerzahl der heimischen Läuferinnen deutlich geringer.

»Dafür dürften zwei Faktoren ausschlaggebend gewesen sein. Zum einen war durch die Waldsperrungen wegen des Orkans im vergangenen Winter das geliebte lange Laufen durch die Natur nur begrenzt möglich.« Zum anderen ließen die extrem hohen Temperaturen des letzten Sommers die Lauflaune nur bedingt aufkommen. »Außerdem konnte man europaweit feststellen, dass die bisher extrem hohen Teilnehmerzahlen der großen Stadtmarathons allgemein rückläufig erscheinen.« Gehrmann sieht den Grund dafür im Gesundheitssportgedanken, der sich mehr und mehr gegenüber dem Charakter des Erlebnisevents durchsetze.

Katharina Schrader auf Platz 1

Schließlich weisen Mediziner und Sportfachleute immer lauter darauf hin, dass ein Marathonlauf ohne ausreichendes Training weniger gesundheitsfördernd ist als eine kürzere Distanz, für deren Vorbereitung das Feierabendtraining des Berufstätigen zeitlich ausreichend und somit angepasster ist. Die Tendenz geht also zur kürzeren Distanz. Hier waren die Spitzenläuferinnen aus Schloß Holte-Stukenbrock nur über 5000 Meter allgemein schneller als im Vorjahr.

Über zehn Kilometer, im Halbmarathon und im Marathonlauf stellt Gehrmann eine geringe Rückläufigkeit konform zur Streckenlänge fest. »Keineswegs aber traf eine Rückläufigkeit auf einzelne Läuferinnen zu. Ganz im Gegenteil konnte man da einige bewundernswerte Verbesserungen feststellen.« So verbesserte sich die junge Katharina Schrader vom Laufspaß SW Sende im Marathonlauf von Platz 5 der städtischen Bestenliste 2017 auf Platz 1 der Liste 2018.

Sie lief dabei fast 22 Minuten schneller als im Vorjahr und schaffte einen ähnlichen Leistungssprung auch über zehn Kilometer, wo sie sich um zwei Minuten im Vergleich zu 2017 verbesserte und von Rang 6 auf 3 aufstieg. »Bewundernswert ist auch der Beweis unserer Altersklassen-Läuferinnen, die durch deutliche Leistungsverbesserungen demonstrierten, dass der Laufsport – richtig betrieben – auch im Alter noch eine deutliche Verbesserungen der körperlichen Fitness erwirkt.« Hier sind vor allem Nicola Sommerfeld, Simone Holtmann, Anja Nolte und Gabriele Weidmann zu nennen, die sich in der Saison 2018 allesamt deutlich verbesserten.

Ergebnisse der Frauen

5000 Meter: 1. Nicola Sommerfeld 19:45 Min. (Laufspaß SW Sende), 2. Linda Wendt 20:21 Min. (Laufspaß), 3. Tabea Bokeloh 21:42 Min. (Triathletin aus SHS), 4. Katharina Schrader 21:44 Min., 5. Simone Holtmann 22:43 Min., 6. Anja Nolte 22:59 Min. (alle Laufspaß), 7. Lisa Weihmann 23:21 Min. (Volksläuferin aus SHS), 8. Stefanie Jörrn 23:22 Min. (Volksläuferin aus SHS), 9. Gabriele Weidmann 23:30 Min., 10. Rita Kirst 23:40 Min. (beide Laufspaß).

10.000 Meter: 1. Linda Wendt 42:45 Min., 2. Nicola Sommerfeld 45:01 Min., 3. Katharina Schrader 45:23 Min., 4. Anja Nolte 46:30 Min., 5. Simone Holtmann 48:09 Min., 6. Hanne Hallau 49:09 Min., 7. Gabriele Weidmann 50:22 Min., 8. Michaela Turow-Gaszak 50:53 Min. (alle Laufspaß), 9. Minta Lara Overmann 54:47 Min., Carina Fleischer 54:48 Min. (beide Volksläuferinnen aus SHS).

Halbmarathon: 1. Simone Holtmann 1:43:02 Std. (Laufspaß), 2. Lisa Weihmann 1:43:26 Std. (Volksläuferin aus SHS), 3. Antje Nowak 1:45:30 Std., 4. Gabriele Weidmann 1:59:30 Std., 5. Sandra Jürgenhake 2:00:28 Std., 6. Susanne Barking 2:12:32 Std., Julia Bultschnieder 2:14:06 Std., Klaudia Voß 2:15:59 Std. (alle Laufspaß), 9. Manuela Kruse 2:16:45 Std. (Volksläuferin aus SHS), 10. Sabine Stükerjürgen 2:18:58 Std. (Laufspaß).

Marathon: 1. Katharina Schrader 3:46:41 Std., 2. Janina Henkenjohann 4:13:11 Std., 3. Gabriele Weidmann 4:28:22 Std., 4. Martina Herrmann 5:51:42 Std. (alle Laufspaß).

Startseite