1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Gegner wieder stark gemacht

  8. >

Handball-Verbandsliga: Spvg. Steinhagen verliert in Rödinghausen 31:35

Gegner wieder stark gemacht

Steinhagen (WB/guf). Die Verbandsliga-Handballer der Spvg. Steinhagen wollten es erheblich besser machen als beim Debakel zwei Wochen zuvor in Oberaden. Doch bei der 31:35 (9:15)-Pleite gegen Gastgeber CVJM Rödinghausen sah nur das Endergebnis gnädiger aus. Erneut verlor die Spvg. gegen einen Gegner, der in den Wochen zuvor hochgesteckte Erwartungen nicht erfüllt hatte.

Tim Ansorge hat gegen Rödinghausen achtmal getroffen: Am Ende nur eine Randnotiz bei der bitteren Spvg.-Niederlage. Foto:

Dabei schien Rödinghausens Strategie den Gästen entgegenzukommen: Die 5-1-Deckung des CVJM mit mannbezogener Bewachung von Spielmacher Simon Schulz eröffnete seinen Nebenleuten viel Platz: »Aber das haben wir offensiv überhaupt nicht hinbekommen«, kommentierte Trainer Torben Gottsleben die erfolglosen Angriffsbemühungen in den ersten 20 Minuten. Bis zum 3:1 hatten Schulz und Jan Phillip Lindemann schon zwei Siebenmeter verworfen, immer wieder scheiterte der Angriff am Torwart, weitere Ballverluste gesellten sich dazu: Rödinghausen, zunächst ebenfalls verunsichert, gewann dadurch zusehends an Sicherheit und war beim 15:9-Pausenstand obenauf. Auf der Gegenseite fruchtete auch die zeitweilige Umstellung auf eine 6-0-Deckung nicht. Die Torhüter bekamen ebenfalls nichts zu fassen, sodass mit dem 19:11 (37.) alles gelaufen war. Erst als die Spvg. in den letzten Minuten erst auf 4-2-, dann auf 3-3- und sogar auf Manndeckung umschaltete, gelang noch Ergebniskosmetik. »Das war insgesamt schon sehr enttäuschend«, haderte Torben Gottsleben.

Spvg. Steinhagen: Brüggemeyer, Köhne (im Wechsel); Peperkorn, Lewanzik (3), Maiwald (1), Lünstroth (1), Vogel (2), Karnath (4), R. Kasper (3), Höner, Schulz (3), Lindemann (6/1), Ansorge (8).

Stationen: 5:1, 9:4 (20.), 9:7, 12:7, 15:9 – 19:11 (37.), 25:16 (46.), 29:21 (53.), 31:23, 33:29 (57.), 35:31.

So geht’s weiter: So., 22. Oktober, 17 Uhr TSG Harsewinkel (H).

Startseite