1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Herrmann schickt Jungeblodt

  8. >

Fußball-Bezirksliga: Steinhagens Offensiv-Duo will gegen Lemgo erneut treffen

Herrmann schickt Jungeblodt

Steinhagen  (WB). Sebastian Herrmann oder  Tom Jun­geblodt? Nein, zwischen die Namen der beiden Offensivspieler kann man getrost ein und setzen. Beim Auftakt-Sieg des Fußball-Bezirksligisten Spvg. Steinhagen in Holte hat das Duo sehr gut harmoniert und will dies auch Sonntag im schwierigen Heimspiel gegen TBV Lemgo bestätigen.

Gunnar Feicht

Tom Jungeblodt (hier noch im blauen Ummelner Dress) profitiert bei Spvg. Steinhagen vom guten Auge des Routiniers Sebastian Herrmann. Foto: Peter Unger

Routinier Herrmann, in der Vergangenheit mehrfach Landesliga-Torschützenkönig, hat in Holte aus der zweiten Reihe auf der Zehner-Position agiert und Junge­blodt als Sturmspitze in Szene gesetzt. Optimal klappte dies beim 1:0, als der 23-jährige Neuzugang aus Ummeln Herrmanns Zuspiel in den Winkel knallte. »In meinem Alter habe ich ganz vorne nichts mehr zu suchen«, sagt der 31-Jährige augenzwinkernd. Und freut sich über seinen neuen Nebenmann in der Abteilung Attacke: »Tom ist ein überragender Typ: jung, schnell, dynamisch. Und er weiß, wo das Tor steht.«

Nach Daniel Schröder, der ja leider aus dienstlichen Gründen als Polizeibeamter nicht mehr zur Verfügung steht, ist Tom Junge­blodt der zweite Ex-Ummelner, der die Steinhagener Offensive belebt. Der Angreifer, der vergangene Saison 19 A-Liga-Tore erzielte, hat den Wechsel vom Trüggelbach zum klassenhöheren Nachbarn nicht bereut: »Wir haben eine Top-Truppe, ich bin super aufgenommen worden. Von zuhause zum Training fahre ich nur sieben Minuten. Gerade jetzt, wenn ich im Herbst mein Bauingenieur-Studium beginne, ist das eine ideale Konstellation für mich«, sagt Jungeblodt, der bereits eine Ausbildung als Bauhandwerker abgeschlossen hat und auch über den Fußball hinaus im Leben zielstrebig zu Werke geht. Was aus Sicht von Sebastian Herrmann nicht nur diesen neuen Teamkollegen auszeichnet: »Wir sind individuell sehr gut besetzt, aber die neuen Jungs sind auch alle absolut ›gerade‹ im Kopf. Das ist für die Geschlossenheit wichtig.«

Diese Qualität wird die Spvg.- Crew Sonntag um 15 Uhr gegen den hoch eingeschätzten TBV Lemgo mit Sicherheit benötigen. Die Lipper haben sich gut verstärkt, Neuzugang Oguzhan Topalca kennt Spvg.- Coach Tobias Brockschnieder zum Beispiel noch aus seiner Spexarder Zeit: »Das ist ein ganz starker Linksfuß, der sehr schwer zu verteidigen ist und Lemgos Offensive noch gefährlicher macht.«

In puncto Einsatzbereitschaft und taktischer Disziplin rechnet Brockschnieder mit höheren Anforderungen als in Schloß Holte: »Wir brauchen ein sehr sicheres Passspiel mit noch weniger Ballverlusten und müssen zwischen den Mannschaftsteilen die Räume eng halten.« Neben David Jedra fällt wohl auch Jannik Wohlgemuth (Bindehautentzündung am Auge) aus. Moritz Wieland ist nach anderthalb Wochen Urlaub noch nicht topfit.

Startseite
ANZEIGE