1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Maskenpflicht auch auf der Bank

  8. >

Fußball: Die Altherren-Hallenrunde kann unter strengen Hygieneregeln beendet werden

Maskenpflicht auch auf der Bank

Steinhagen (WB). Nach und nach kehren die heimischen Fußballer auf den Platz zurück. Es darf nicht nur trainiert werden, sondern ab dieser Woche sind auch im Fußballkreis Bielefeld wieder Testspiele erlaubt. Zudem soll die im März unterbrochene Altherren-Hallenrunde beendet werden. Allerdings gelten in Corona-Zeiten andere Spielregeln.

Stephan Arend

Martin Schmidt steht mit Spvg. Steinhagens Ü40 im Halbfinale der Hallenrunde. Diese kann unter speziellen Hygieneregeln stattfinden. Foto: Stephan Arend

Hallenrunde

Der Fußballkreis hat die beteiligten Vereine informiert, dass die nach den Viertelfinals unterbrochene Altherren-Hallenrunde beendet werden kann. Als Termine werden der 23. August (Halbfinale) und 29. August (Endspiele) genannt. Die Vereine haben bis zum 20. Juli Zeit mitzuteilen, ob sie unter speziellen Bedingungen antreten wollen. Aus dem Altkreis ist nur noch Spvg. Steinhagen mit zwei Mannschaften vertreten (Ü32 und Ü40).

Die Hygieneregeln schreiben unter anderem vor:

- die Mannschaften erscheinen fertig umgezogen in der Halle. Es stehen keine Kabinen/Duschen zur Verfügung.

- pro Mannschaft können maximal 13 Personen benannt werden.

- in der Halle haben alle Personen, mit Ausnahme der Spieler auf dem Feld, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zudem ist auf einen Abstand von 1,5 Meter zu achten. Gleiches gilt auch vor der Halle.

- Auswechselspieler nehmen erst unmittelbar vor Betreten der Wechselzone (Bank) die Maske ab bzw. setzen diese bei der Auswechslung sofort wieder auf.

- auch in der Halbzeitpause ist auf Maskenpflicht und auf Einhaltung des Abstandes zu achten.

- nach dem Spiel verlassen die Mannschaften unverzüglich die Halle. Ein Kontakt zu den Teams des folgenden Spiels muss vermieden werden. Es sind keine Zuschauer zugelassen.

Reaktionen: „Ich tippe, wir stellen eine Mannschaft. Aber die Situation ist schon schräg“, sagt Martin Schmidt. Der Spielertrainer des Steinhagener Ü40-Teams kann sich gut vorstellen, dass sich die beteiligten Vereine untereinander abstimmen, bevor sie eine endgültige Entscheidung treffen. Außer, dass die gerade bei den Altherren so wichtigen sozialen Kontakte wegfallen, ist auch sportlich nichts mehr so wie im März: „Wir haben seitdem nicht einmal trainiert.“ Schmidt persönlich hält es aber für sinnvoll, dass ein Sieger ermittelt wird.

Auch Steinhagens Ü32-Coach Carsten Niederwahrenbrock wird intern abstimmen lassen: „Mir persönlich ist es ganz ehrlich egal, ob gespielt wird. Da gibt es im Moment wichtigere Dinge. Aber ich denke, dass viele der Jungs Bock haben.“

Testspiele

Zwar sieht die neue NRW-Coronaschutzverordnung eine Anhebung der Zuschauerzahl von 100 auf 300 vor. Es bleibt aber vorerst dabei, dass nicht mehr als 30 Personen am Spiel teilnehmen dürfen. „Darauf haben wir keinen Einfluss, weil die politischen Vorgaben maßgebend sind“, sagt der Kreisvorsitzende Markus Baumann. In der Praxis darf bei einem Spiel mit einem Schiedsrichter insgesamt nur sieben Mal gewechselt werden (aufgrund der Chancengleichheit dann wohl nur drei Mal pro Team). Bei Partien mit Schieds- und Linienrichter gibt es insgesamt sogar nur fünf Wechselmöglichkeiten (zwei pro Team). Spätestens bis zum ersten Pflichtspiel (laut Spielordnung kann jedes Team vier Mal wechseln), muss allerdings eine andere Lösung gefunden werden.

Voraussetzung dafür, dass Vereine derzeit überhaupt spielen dürfen, sind mit den zuständigen Gesundheitsbehörden abgestimmte Hygienekonzepte, die dem Fußballkreis übermittelt werden müssen.

Startseite