1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Starke Abwehr knacken und Kreft stoppen

  8. >

Handball-Verbandsliga: Spvg. Steinhagens schwierige Aufgabe in Hüllhorst

Starke Abwehr knacken und Kreft stoppen

Steinhagen (WB/guf). Zweites Auswärtsspiel in Folge für die Spvg. Steinhagen: Die Partie bei HSG Hüllhorst (mit drei Punkten mehr als Steinhagen auch noch nicht gerettet) ist im Abstiegskampf der Handball-Verbandsliga genauso wichtig wie eine Woche zuvor der Auftritt in Porta. »Aus dem Spiel in Hüllhorst und den darauf folgenden Heimspielen gegen Hahlen und LIT wollen wir uns das entscheidende Punktepolster holen«, sagt Trainer Michael Bohnemeier.

Auf Tim Ansorge & Co. wartet im Steinhagener Auswärtsspiel bei HSG Hüllhorst am Samstag Schwerstarbeit. Foto: Sören Voss

Dazu muss die Spvg. die laut Gegentorzahl zweitbeste Abwehr der Liga knacken und die starke erste Sechs um den torgefährlichen Julian Hodde und den bulligen Kreisläufer Christopher Kreft in Schach halten. Für Sebastian Brüggemeyer (privat verhindert) fährt Daniel Haedecke als zweiter Torwart mit. Jan Phillip Lindemann (Grippe) ist angeschlagen, Dennis Strothmann wieder dabei. Im Hinspiel gab es eine völlig unnötige 23:26-Schlappe

Für die neue Saison hat als erster Zugang Rückraumspieler Fried­rich-Wilhelm We­sterbeck zugesagt. Der 27-jährige Rechtshänder von der HSG Bockhorst/Dissen ist mit 165/55 Treffern zweitbester Torjäger der gesamten Kreisliga und soll neben seiner Stammposition Halblinks auch als torgefährlicher Mittelmann aufgebaut werden. »Der Sprung um drei Klassen ist natürlich erheblich, aber wir trauen ihm zu, dass er es schafft, denn er muss in seiner bisherigen Mannschaft von Woche zu Woche viel Verantwortung übernehmen«, sagt Michael Bohnemeier.

Laut dem Spvg.-Coach gibt es für die kommende Saison zwölf Zusagen, unter ihnen der bereits jetzt aus der Reserve fest integrierte Colin Peperkorn sowie die Youngster Mika Retzlaff und Timo Linkert, die sich in der Vorbereitung aufdrängen wollen. Nicht zu den Zwölf zählen die Langzeitverletzten Fabian Karnath und Robin Kasper, bei denen der Zeitpunkt ihres Comebacks weiter ungewiss ist. Bohnemeier: »Wir sind vor allem noch auf der Suche nach zwei Torhütern und einem Kreisläufer.«

Startseite
ANZEIGE