1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Milenko Gilic landet im Greif des Adlers

  8. >

45-jähriger Torwarttrainer des SC Verl wechselt zu Preußen Münster

Milenko Gilic landet im Greif des Adlers

Verl (WB). Sechs Jahre lang hat er die Fänger des SC Verl ausgebildet, jetzt hat ihn der Adler dem Fußball-Regionalligisten weggeschnappt. Torwarttrainer Milenko Gilic ist im Greif gelandet und wechselt zu Preußen Münster in die 3. Liga. Unter Trainer Benno Möhlmann arbeitet er künftig hauptamtlich im Profibereich.

Christian Bröder

Milenko Gilic (links) trainiert seit sechs Jahren die Torhüter des SC Verl aus. Musterbeispiel für die erfolgreiche Arbeit des Kroaten ist Robin Brüseke, der aktuelle Stammkeeper. Foto: Wolfgang Wotke

»Meinen aktuellen Job gebe ich auf. Beruflich genießt der Fußball künftig Priorität bei mir. Diesen Schritt habe ich mir mit meiner Familie reiflich überlegt«, sagt der zweifache Vater, der in seinem Heimatort Hamm noch als Betriebswirt in einem Maschinenbau-Unternehmen arbeitet.

Anfragen von Profiklubs ausgeschlagen, auf passenden Moment gewartet

Künftig bezieht der 45-Jährige sein Haupteinkommen als Ausbilder der Männer auf dem Pfosten-Posten. Nachdem er in den vergangenen Jahren bereits einige Anfragen von Profiklubs für deren Nachwuchsleistungszentren ausgeschlagen habe, sei nun der richtige Zeitpunkt da, so Gilic.

Seinen bisherigen Zweitjob betreibt der Torwarttrainer-Lizenz-Inhaber von je her voller Leidenschaft und erfolgreich. Bestes Beispiel dafür ist mit Robin Brüseke die aktuelle Nummer eins im Verler Tor, der bei Gilic schon als Jugendspieler in die Schule gegangen und unter ihm zur Stammkraft bei den Männern gereift ist.

»Ich kenne ihn seit der U 19 und habe zu ihm mehr, als eine Trainer-Sportler-Beziehung. Generell habe ich in Verl einige liebe und nette Menschen kennen gelernt und fahre immer gerne zum Training. Das ist nicht einfach dahergesagt«, erklärt Gilic, der seine Entscheidung den Verler Schlussleuten am Sonntag mitgeteilt hat.

Raimund Bertels

Vor seinem Wechsel an die Hammer Straße schiebt er nun noch 14 Tage Dienst an der Poststraße, wo man den Weggang des Kroaten als herben Verlust betrachtet. »Darüber sind wir sicherlich traurig. Milenko ist vielleicht einer der besten Torwarttrainer in Deutschland«, erklärt SCV-Präsident Raimund Bertels, der schon an einer Nachfolgelösung arbeitet.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch, 10. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Startseite