1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Verliert Verl eine Klub-Ikone?

  8. >

Marco Kaminski vor Abschied – 1. FC Köln und Freibier – Mit Klauke fast einig

Verliert Verl eine Klub-Ikone?

Verl (WB). Ein feucht-fröhliches Saisonfinale vor den heimischen Fans: Das Freibier, das am Samstag nach Abpfiff in der Sportclub-Arena ausgeschenkt wird, würde den Fußballern des SC Verl umso mehr munden, gelänge ihnen zuvor ein Sieg gegen die U 21 des 1. FC Köln. Marco Kaminski würde von außen jubeln, denn der Routinier ist verletzt. Ob der 33-Jährige überhaupt noch einmal ins Trikot des Regionalligisten schlüpft, ist unwahrscheinlich.

Christian Bröder

Wenn die Verler »blonde Mähne« flattert, bekommt auch ein gestandener Profi wie Schalkes Jermaine Jones mal einen Flattermann: Marco Kaminski (rechts) hat mehr als 300 Partien für den Sportclub absolviert, jetzt steht er vor dem Abschied. Foto: Wolfgang Wotke

»So wie es aktuell aussieht, werde ich den SC Verl verlassen. Das ist zu 99,9 Prozent sicher«, sagt der dienstälteste Verler Viertliga-Fußballer am Freitag gegenüber dem WESTFALEN-BLATT. Genau wie der aktuell angeschlagene Kapitän Julian Schmidt (Achillessehnenverletzung), der gegen die kleinen Geißböcke fehlen wird, steht Kaminski seit dem 1. Juli 2008 in Diensten des Sportclubs.

Mehr als 300 Spiele für Schwarz-Weiß seit dem 1. Juli 2008

Der gelernte Industriekaufmann, der bei Alulux im Qualitätsmanagement arbeitet, hat mehr als 300 Spiele für die Schwarz-Weißen absolviert. In neun Jahren an der Poststraße ist der stets geradlinige Linksverteidiger aufgrund seiner vorbildlichen Art auf und neben dem Platz zu einer Klub-Ikone geworden.

Marco Kaminski

Umso bitterer ist für ihn der so gut wie sichere Abschied. »In der Regionalliga betreibt man als Fußballer enormen Aufwand. Der steht mit dem Ertrag nicht mehr in Relation. Wenn das Angebot nicht überzeugt, muss man Konsequenzen ziehen. Dass es so endet, ist aber traurig«, sagt Blondschopf »Kuyt«, der aufgrund von Adduktorenproblemen aktuell nicht spielen kann. Gleichwohl betont der Routinier, dem Angebote aus der Ober- und Regionalliga vorliegen, nicht im Groll zu gehen.

Torwarttrainer Milenko Gilic wird verabschiedet

Ein Abschiedspräsent wird an diesem Samstag aus den Händen von SCV-Präsident Raimund Bertels Torwarttrainer Milenko Gilic erhalten, den es (wie berichtet) zu Preußen Münster zieht. Gleichwohl bastelt die Verler Führung auch weiter unter Hochdruck am Kader für die Saison 2017/18: Nach Patrick Kurzen (Delbrücker SC) könnte Innenverteidiger Jan Klauke (22) von Rot-Weiß Ahlen der nächste Transfer sein. Der gebürtige Essener Klauke hat bereits zu Wochenbeginn bei den Wersestädtern seinen Weggang zum Saisonende angekündigt. »Die Verhandlungen sind sehr weit fortgeschritten«, bestätigt Bertels.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Startseite