1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Versmold
  6. >
  7. Knackpunkt 8. Minute: kein Elfer für Ikekahe

  8. >

Fußball-Landesliga: Peckeloh verliert in Holsen 1:3

Knackpunkt 8. Minute: kein Elfer für Ikekahe

Versmold-Peckeloh (WB/guf). Mit einer starken Anfangsphase schien der SC Peckeloh nach dem müden Altkreisderby im Aufwind zu sein. Doch bei Aufsteiger VfL Holsen hat der Fußball-Landesligist schlussendlich eine 1:3 (0:1)- Niederlage kassiert.

Robin Sander (vorne links) wird von Dennis Schulz gestört. Der VfL-Spieler leitete mit seiner wuchtigen Hereingabe das aus Peckeloher Sicht unglückliche 1:0 für Holsen ein. Foto: Philipp Bülter

Einen entscheidenden Faktor für die Schlappe machte Trainer Markus Kleine-Tebbe in einer Szene nach acht Minuten aus: »Da lief Kevin Ikeakhe frei auf den Torwart zu und wurde zu Fall gebracht. Aus meiner Sicht ein klares Foul.« Aber die Partie lief weiter. In den ersten 20 Minuten hatten die Peckeloher das Heft in der Hand, doch Robin Steinkamp vergab mit einem Schuss übers Tor noch eine weitere gute Möglichkeit. »Wenn wir da in Führung gehen, läuft das Spiel anders«, sagte Kleine-Tebbe.

Doch als Tom Weber die bis dahin brenzligste Situation vor seinem Kasten bereinigt hatte (20.), kippte das Spiel. In der 34. Minute nutzte Holsen erstmals seine größte Stärke, das schnelle Umschalten auf Angriff, stieß nach einem Peckeloher Ballverlust über den Flügel vor und die scharfe Hereingabe des VfL-Akteurs Dennis Schulz fälschte Wojtek Kosecki unerreichbar zum 0:1 ab. In der 44. Minute hatte Marc Rustige nach einem weiten Einwurf das 1:1 auf dem Fuß, aber sein Schuss wurde vor dem gegnerischen Tor abgeblockt.

Im zweiten Durchgang verpasste Alban Shabani den Ausgleich, als er aus guter Position zu schwach abschloss. Holsen machte es bei einem Konter besser und erhöhte auf 2:0 (52.). Dennoch blieben die Peckeloher dran. Nachdem ein Freistoß von Robin Steinkamp verlängert worden war, köpfte Kevin Ikeakhe zum 1:2 (62.) ein. Da keimte wieder Hoffnung auf. Doch Shabani vergab die Chance zum 2:2, sein Lupfer frei vor dem Torwart war zu hoch angesetzt. Als die Peckeloher Abwehr kurz darauf nicht clever genug klärte, schaltete der VfL erneut blitzschnell um und machte mit dem 3:1 (78.) alles klar.

SC Peckeloh: Weber – Pixa, Hall, Kosecki, Weinreich – Bayer (46. Sander), Schmidt, Steinkamp (75. Gülünay) – Ikeakhe (81. Colak), Rustige, Shabani.

Tore: 1:0 (34.) Eigentor Wojtek Kosecki, 2:0 (52.) Jan-Henrik Vossenkämper, 2:1 (62.) Kevin Ikeakhe und 3:1 (78.) Omar Khaled.

So geht’s weiter: Freitag, 13. Oktober, 19.30 Uhr VfB Schloß Holte (H).

Startseite