1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Versmold
  6. >
  7. Schmitt & Co. nutzen SCP-Schwächen

  8. >

Fußball-Landesliga: Peckelohs Auftritt beim 1:5 gegen Brakel holprig wie der Rasen

Schmitt & Co. nutzen SCP-Schwächen

Versmold-Peckeloh  (WB/guf). Die Spvg. Brakel spielt eine starke Rückrunde, trumpft mit Selbstvertrauen auf, da passen die Abläufe. Beim SC Peckeloh hingegen sehnen die Landesliga-Kicker nach vielen Ausfällen und ständigen Umstellungen das Serienende herbei. Ergebnis in Zahlen: Die SCP-Fußballer haben ihr letztes Heimspiel gegen den starken Aufsteiger auch in der Höhe verdient mit 1:5 (0:2) verloren.

Daniel Schnadwinkel (rechts) scheint zu schweben. Aber auch hier ist Brakels Kapitän Dominik Kling schneller. Foto: Gunnar Feicht

Die Peckeloher starten engagiert, wollen es besser machen als beim 1:2 in Kaunitz. Aber abgesehen von Nico Wolters gefährlichem Aufsetzer nach zu kurz abgewehrtem Eckball (6.) springt in der guten Startphase zu wenig Torgefahr dabei heraus. Zum Teil liegt das am holprigen Geläuf an der Wöste, zum Teil an der fehlenden Abstimmung, was immer wieder Ballverluste produziert. Und genau darauf wartet Brakels erfolgreichster Angriff der Landesliga mit seinem gradlinigen Umschaltspiel: Langer Ball auf den brandgefährlichen André Schmitt, und der nutzt gleich seine erste Gelegenheit eiskalt zum 0:1 (12.).

Auf Peckeloher Seite findet Gilles Berger nach einer starken Einzelaktion keinen Abnehmer (24.) und Marvin Heinsch trifft per Distanzschuss die Latte (35.). Aber die zwingenderen Chancen hat die Spvg. auf der Gegenseite. Denn im Zentrum der Peckeloher Defensive klaffen ohne Hall und Bayer immer wieder Riesenlücken. Einen weiteren Ballverluste nutzt Spvg.-Spielmacher Wetzler technisch perfekt zum 0:2. Mit zwei ruhenden Bällen legt er zum 0:3 und 0:4 auf, wobei seine Abnehmer unbedrängt zum Kopfball kommen.

Einziger Lichtblick aus Peckeloher Sicht: Der eingewechselte Landesliga-Debütant Tobias Bäcker, der sich über die zweite Mannschaft empfohlen hat, bereitet Marc Rustiges Ehrentor vor. Das Comeback von Co-Trainer Andy Schröder, der wie berichtet nach Versteigerung eines Kaderplatzes zum Einsatz kommen sollte, findet nicht statt: Für den regulären Seniorenspielbetrieb ist er immer noch an die TSG Harsewinkel gebunden. Chefcoach Markus Kleine-Tebbe ist vom letzten Heimspiel der Saison enttäuscht: »Wir haben heute so gespielt wie die Platzverhältnisse. Aber für so eine miese Leistung im letzten Heimspiel gibt es eigentlich keine Entschuldigung. Das war ein Zwei-Klassen-Unterschied.«

SC Peckeloh: Wienker - Schmidt, Colak, Bulanov (46. Pixa) - T. Weinreich, Wolter, Heinsch (46. Gülünay), Berger - Schnadwinkel, Rustige, Shabani (61. Bäcker).

Tore: 0:1 (13.) André Schmitt , der nach langem Steilpass alleine aufs Tor zuläuft und vollendet; 0:2 (44.) Christopher Wetzler , hebt nach Peckeloher Ballverlust den Ball erst über seinen Gegenspieler und überrascht dann den zu weit vorne postierten Wienker per Distanzschuss; 0:3 (57.) Rico Brandl , unbedrängt per Kopf nach Freistoßflanke von Wetzler; 0:4 (61.) Dirk Büsse , ebenfalls per Kopf nach Eckball von Wetzler; 0:5 (70.) Schmitt , der in einen Rückpass von Gülünay zum Torwart sprintet und das Geschenk zu seinem 23. Saisontor nutzt; 1:5 (86.) Marc Rustige , aus halbrechter Position nach guter Vorarbeit von Debütant Tobias Bäcker.

So geht’s weiter: spielfrei am 21. Mai, dann So., 28. Mai, 15 Uhr VfL Theesen (A).

Startseite