1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Versmold
  6. >
  7. Vizemeister als giftiger Gastgeber

  8. >

Handball-Oberliga: SF Loxten beim unter Wert platzierten VfL Gladbeck

Vizemeister als giftiger Gastgeber

Versmold-Loxten  (WBguf). SF Loxten tritt am sechsten Saisonspieltag beim Vorjahres-Vizemeister an. Dass der VfL Gladbeck bisher mit 4:6 Punkten den Erwartungen hinterher hinkt, könnte die Auswärtsaufgabe des Handball-Oberligisten in Ruhrpott erst so richtig schwierig machen.

Auch von der Trikotbremse wollen sich Timo Menger und Co. in Gladbeck nicht aufhalten lassen. Foto: Sören Voss

Im Kader des Gegners steckt viel Qualität. VfL-Spielmacher Thorben Mollenhauer fällt zwar verletzt aus, Loxtens Trainer Thomas Lay liegt mit seiner Einschätzung aber sicher richtig: »Die sind auf jeder Position exzellent besetzt, vielfach mit Drittliga-Erfahrung. Und die Leute aus dem zweiten Glied haben vergangene Saison schon sehr gute Leistungen gezeigt.« Der wieder genesene Goalgetter Max Krönung bildet mit seinen Nebenleuten Dustin Dalian und Björn Sankalla sowie Rechtsaußen Marcel Giesbert und den Kreisläufern Janus und Enders ein bestens eingespieltes Gerüst.

Trotzdem stimmt bisher Gladbecks Punktausbeute nicht, was beim Loxtener Gegner zusätzlichen Ehrgeiz freisetzen wird. »Die werden richtig giftig sein«, erwartet Lay vor dem Anpfiff. Der VfL kämpft nach der heftigen Auftaktklatsche (21:33 in der Bielefelder Seidensticker-Halle) um seinen Rhythmus, hat danach in beiden Heimspielen jeweils nach klarer Fünf-Tore-Führung keinen Sieg landen können (27:28 gegen LIT, 25:25 gegen Spenge). Auch in Möllbergen (28:28) verspielte die Mannschaft einen Vorsprung, als sich Christoph Enders wegen Meckerns zwei plus zwei Minuten Strafzeit einhandelte: Die Nerven sind stark angespannt...

Wenn die Loxtener dies ausnutzen können, haben sie realistische Chancen auf den ersten Auswärtssieg. »Wir brauchen wieder eine starke Deckungsleistung. Augustdorf und Soest haben gezeigt, wie wichtig es ist, sich darauf zu konzentrieren. Die Sicherheit überträgt sich dann auf die Angriffsaktionen«, folgert Thomas Lay. Im März gewann seine Mannschaft 26:24 in Gladbeck und zeigte, wie der VfL zu knacken ist – obwohl damals neben dem Duo Stockmann/Hölmer auch Heiner Steinkühler ausfiel und Christian Kalms stark angeschlagen war. »Wir haben gezeigt, dass wir die richtigen Mittel haben, um uns gegen diesen Gegner zu wehren«, sagt Loxtens Trainer. Wenn seine Mannschaft dies mit einer perfekten Einstellung umsetzt, könnte es nach dem Punktgewinn in Augustdorf mit dem ersehnten Auswärtserfolg klappen.

Linkshänder Marian Stockmann wird nach seinem Comeback in der »Zweiten« weiterhin behutsam über das Bezirksligateam aufgebaut. Lay: »Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie vorsichtig das nach einem Kreuzbandriss vonstatten gehen sollte. Bei uns soll Marian erst in der Pokalrunde am 4. November ausgedehntere Spielanteile bekommen.«

Startseite