1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Fußball pur beim größten Turnier der Welt

  8. >

Fußball: BV Werther ist zum 25. Mal beim Gothia Cup in Göteborg dabei

Fußball pur beim größten Turnier der Welt

Werther  (WB). Nach 20 Jahren Gothia Cup in Folge soll Schluss sein. Matthias Nowak bleibt Zuhause, als sich sein BV Werther wie immer im Juli zum größten Jugendfußball-Turnier der Welt in Richtung Göteborg aufmacht. Das ist einige Jahr her, und die Entscheidung bereut der heutige stellvertretende Jugendleiter schnell. »Ich habe mich für die nächste Fahrt als Erster angemeldet.« Auch in der vergangenen Woche ist Nowak wieder dabei, als der Bus Richtung Schweden losfährt – an Bord 57 Jugendspieler und Betreuer des BV Werther. Der Gothia Cup sei eine Sucht im positiven Sinn versucht Nowak die Faszination in Worte zu fassen.

Stephan Arend

Starker Auftritt: BV Werthers Boy 18-Team ist die erfolgreichste deutsche Mannschaft. Foto:

Schon der Beginn des Turniers, an dem 36.000 junge Kicker im Alter von elf bis 19 Jahren aus 80 Nationen teilnehmen, ist atemberaubend. Das Ullevi-Stadion in Göteborg ist mit mehr als 50.000 Zuschauern, unter ihnen die teilnehmenden Kicker, ausverkauft. Für jedes Land läuft bei der Eröffnungsfeier stellvertretend ein Verein ein. BV Werther, der nun zum 25. Mal in Göteborg antritt, hat 2014 diese Ehre. »Nur wenn ich daran denke, bekomme ich heute noch eine Gänsehaut«, wird Matthias Nowak diesen Abend nie vergessen: »Unser kleiner Verein hat kurz nach dem WM-Sieg gegen Argentinien Deutschland repräsentiert. Als wir mit Deutschlandfahne ins Stadion kamen, wurden wir von den Zuschauern gefeiert, während auf der großen Leinwand das Siegtor von Mario Götze im WM-Finale lief.«

Nowak mit Gänsehaut

Auch als Zuschauer ist die große Eröffnungsfeier mit Feuerwerk für die BV-Delegation erneut ein Erlebnis. Abseits der Turnierspiele kommen Spieler und Betreuer aus aller Welt vor allem im Heden Center zusammen, knüpfen Kontakte und tauschen sich aus »Das Flair ist überragend. Man erlebt eine Woche Fußball pur«, schwärmt Nowak auch nach seiner 22. Gothia-Cup-Fahrt. Und fußballerisch gibt es so manchen Leckebissen zu sehen. So werden zum Beispiel afrikanische Teams unterstützt, damit sie teilnehmen können. Auch einige Toptalente sind dabei, so dass sich auf der Tribüne so mancher Scout eifrig Notizen macht. 2005 ist aus den Siegerlisten der ersten 30 Turnier-Jahre ein All-Star-Team gebildet worden, dem unter anderen Stars wie Alan Shearer, Ze Roberto oder Andrea Pirlo angehört haben.

Bestes deutsches Team

Auch wenn vermutlich kein Wertheraner Nachwuchskicker für eine Profi-Karriere entdeckt wird, spielt vor allem das Boy 18-Team des BV mit A- und B-Jugend-Spielern groß auf. Nach drei Siegen in der Vorrunde gegen Ale United (Schweden/2:0), Juventus Academy (Saudi-Arabien/4:0) und Sangre Chilena FC (Schweden/3:0) ziehen die Schützlinge von Mathis Höft ungeschlagen ins A-Finale ein und zählen dort nach dem 6:5 im Elfmeterschießen gegen das griechische Team von FS AG Anargiri zu den 32 besten Mannschaften. Das folgende 0:3 gegen SK Djerv 1919 aus Norwegen ändert nichts am großen Erfolg. »Wir als kleiner Dorfverein waren bei der B18 das erfolgreichste deutsche Team«, sagt Nowak. Auch Trainer Mathis Höft lobt seine Schützlinge: »Die Jungs sind nicht nur gut und diszipliniert aufgetreten, sondern haben auch viele Tore schön herausgespielt. Das ist für eine zusammengewürfelte Truppe außergewöhnlich.«

Die beiden anderen BV-Teams spielen als Gruppendritter das B-Finale, scheiden dort aber im ersten Spiel aus. Dabei ist die Mädchen 16-Mannschaft so furios gestartet wie schon lange keine Wertheraner Mannschaft mehr beim Gothia Cup. Doch nach einem 9:2-Auftaktsieg und einer starken ersten Halbzeit in Partie zwei ist plötzlich der Wurm drin. Zwei unglückliche 1:2-Niederlagen verhindern den Einzug ins A-Finale. »Allerdings haben Top-Talente gefehlt und wir sind mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten«, ordnet Matthias Nowak die Ergebnisse ein. Das Boy 14-Team spielt bei zwei Niederlagen einmal unentschieden. Doch auch ohne Sieg sind die Spieler mit vielen unvergessenen Eindrücken nach Werther zurückgekehrt – viele mit dem festen Vorsatz, auch 2020 wieder beim größten Fußballturnier der Welt dabei zu sein.

Startseite