1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Großer Konkurrenzkampf tut gut

  8. >

Tobias Kreutzer und Tim Herden gewinnen mit Landesligist VfL Holsen das Kurzturnier in Werther

Großer Konkurrenzkampf tut gut

Werther (WB). Fußball-Landesligist VfL Holsen hat das »Blitzturnier« des BV Werther gewonnen. Das ranghöchste Team setzte sich im Modus Jeder-gegen-Jeden (jeweils 45 Minuten) fast erwartungsgemäß gegen TuS Dornberg (Bezirksliga), SV Häger und Gastgeber BV Werther (jeweils A-Liga) durch. Dabei ließen sich die Mannschaften auch von einem halbstündigen Gewitter nicht die Laune am Turnier nehmen.

Stephan Arend

Tobias Kreutzer feierte mit Holsen an alter Wirkungsstätte den Turniersieg. Foto: Stephan Arend

Im entscheidenden Spiel setzten sich die Holsener (mit den beiden Ex-Steinhagenern Tim Herden und Tobias Kreutzer) nach einem 2:2-Zwischenstand letztlich verdient mit 4:2 gegen Dornberg durch. Kreutzer hat ebenso wie Herden das Fußball-ABC beim BV gelernt, kickte bis zur B-Jugend in Werther und hat hier lange Jugendteams trainiert. Kein Wunder, dass das Turnier in seiner Heimat für den 26-Jährigen etwas ganz Besonderes war: »Als die Anfrage kam, ob wir mitspielen, habe ich meinem Trainer Sergej Bartel gesagt, dass ich mich sehr freuen würde, wenn es klappt.«

Großer Konkurrenzkampf

Von seiner neuen Mannschaft hat Kreutzer eine hohe Meinung: »Bei uns können alle kicken. Wir sind auch in der Breite gut besetzt und ambitioniert.« Das habe zur Folge, dass ein großer Konkurrenzkampf die Trainingsqualität erhöhe. »Niemand kann sich ausruhen. Ich muss mich neu beweisen und an mir arbeiten. Mir gefällt das, und ich glaube, dass mir das auch gut tut.«

TuS Dornbergs neuer Trainer Jens Horstmann, der noch immer als Spieler für den SV Häger aktiv ist, traf am Wertherberg auf viele alte Bekannte und zog trotz der abschließenden Niederlage gegen Holsen ein positives Fazit: »Das Format gefällt mir sehr gut. Wir wurden in jedem Spiel anders gefordert. Wir konnten eine Menge ausprobieren und haben auch ein wenig Filmmaterial gesammelt.«

Werthers Trainerduo Daniel Eikelmann und Nils Koch zeigte sich ebenfalls zufrieden: »Das Wetter hat uns ja fast einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber da kann man nichts machen. Ich denke, es war trotzdem für alle Teams ein guter Vorbereitungstag«, so Koch. Und Eikelmann ergänzte: »Wir haben uns in allen Spielen teuer verkauft, nur gegen Holsen spiegelt das 0:5 nicht unbedingt den Spielverlauf wieder. Aber für unseren kleinen Kader haben wir das schon gut gelöst heute.“

Im innerstädtischen Vergleich setzte sich der BV am Ende mit 3:2 durch uns sicherte sich so den dritten Platz. Allerdings musste Häger nach einer 2:0-Führung verletzungsbedingt mit zehn Mann zu Ende spielen. »Hinten raus waren wir dann auch etwas gar, haben das aber im Elf gegen Elf gut gelöst. In den anderen Partien hat aber jeder auch gemerkt, wo es noch fehlt. Jetzt wissen einige schon eher, wo sie stehen«, sagte Hägers Pascal Hofbüker nach einem intensiven Testtag.

Auf einen Blick

Ergebnisse: Werther - Holsen 0:5, Häger - Dornberg 2:4, Werther - Dornberg 0:2, Häger - Holsen 1:7, Holsen - Dornberg 4:2, Werther - Häger 3:2.

Endplatzierung: 1. VfL Holsen, 2. TuS Dornberg, 3. BV Werther, 4. SV Häger.

Startseite