1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Am Ende stagniert der Angriff

  6. >

Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke verliert gegen den Bergischen HC 20:24 (12:12)

Am Ende stagniert der Angriff

Lübbecke

Cooler Start, einen Rückstand aufgeholt und am Ende doch eine verdiente Niederlage zum Auftakt. 20:24 (12:12) verliert der TuS N-Lübbecke vor 700 Zuschauern gegen den Bergischen HC. Valentin Spohn fällt aus und Luka Mrakovcic fügt sich gut ein.

Von Lars Krückemeyer

Luka Mrakovcic fügte sich mit drei Toren und schönen Anspielen beim TuS N-Lübbecke gut ein. Foto: Oliver Krato

“Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat leidenschaftlich gekämpft und gezeigt, dass sie konkurrenzfähig ist. Am Ende fehlten uns die Ideen“, kommentierte Trainer Emir Kurtagic, dessen Mannschaft sieben Zeitstrafen und eine Rote Karte kassierte, der Bergische HC hingegen nur eine Hinausstellung. In den letzten zehn Minuten fehlten im Angriff die Mittel, um das Spiel nach einem 17:20-Rückstand noch zu drehen.

Der Aufsteiger begann furios und furchtlos, ließ den Ball flüssig und schnell laufen, spielte gute Wurfchancen heraus. Benas Petreikis überzeugte als Spielmacher, Kreisläufer Tin Kontrec als sicherer Vollstrecker (vier Tore in der ersten Halbzeit). Bis zum 5:4 lag der TuS vorne, überstand Zeitstrafen schadlos und hätte sogar höher führen können, unter anderem warf Tom Skroblin einen Siebenmeter drüber.

Zehn Minuten ohne Tor

Dann aber war es im Angriff vorbei mit der Herrlichkeit. Zehn Minuten blieben die Lübbecker ohne Tor und gerieten mit 5:9 (21.) in Rückstand. Den Unterschied machten in dieser Phase die Torwarte. Christoph Rudeck war kaum noch zu überwinden, während Aljosa Rezar im TuS-Tor ein paar Mal unglücklich aussah, aber weiterspielte. Zudem kam von Halbrechts (zunächst Dominik Ebner, dann Florian Baumgärtner) so gut wie nichts, im linken Rückraum wurde Valentin Spohn (krank) vermisst. So blieb Emir Kurtagic nichts anderes übrig, als Last-Minute-Zugang Lika Mrakovcic aufs Feld zu schicken. Und der zeigte sofort, dass er eine wertvolle Verstärkung für den TuS sein kann. Drei überlegte Anspiele führten zu Toren und in der 26. Minute meldete sich der Kroate mit seinem erstren Treffer endgültig in der Bundesliga an.

Lübbecke steckte bis zur Halbzeit zwei weitere Zeitstrafen gegen Yannick Dräger (26., 29.) weg, nutzte Fehlpässe der Gäste und glich durch Kontrec zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nach dem 9:12 tatsächlich noch zum 12:12 aus. Die Fans riss es aus den Sitzen, der TuS war wieder im Spiel!

„Wilder“ Beginn dann nach dem Wechsel. Die Gastgeber setzten sich beim 14:12 durch Strosack und Mrakovcic erstmals auf zwei Tore ab, auch die fünfte Zeitstrafe (diesmal gegen Heiny) steckte der TuS einigermaßen gut weg. Zudem fand Torwart Rezar jetzt ins Spiel und parierte Würfe aus dem Rückraum stark. Tom Skroblien verwandelte einen Konter zum 15:13 (40.), der lange BHC-Halblinke Fabian Gutbrod glich per Doppelpack wieder aus, TuS-Trainer Emir Kurtagic sah wegen Meckern die Gelbe Karte, Rezar wehrte einen Siebenmeter ab und Heiny holte sich die nächste Zeitstrafe ab.

Der Spielausgang schien nun völlig offen. Wechselnde Führungen, beide Mannschaften mussten sich jedes Tor schwer erkämpfen und immer häufiger musste gewischt werden. Als sich der BHC auf 19:17 (50.) absetzte, zog Kurtagic die grüne Karte – Auszeit. Havard Asheim hütete fortan das TuS-Tor und parierte prompt gegen Wurfmaschine Gutbrod, doch wenig später erhöhte der Gast auf 20:17.

Nach Drägers dritter Zeitstrafe und der Roten Karte fehlte im Angriff sichtbar das Selbstvertrauen zum Abschluss. Statt zu werfen, wurde im Rückraum quer gespielt. Und nachdem Heiny einen Fehlpass spielte, warfen die Bergischen den Ball zum 22:18 ins leere Tor (55.). Kurtagic’ letzte Auszeit und die erste Zeitstrafe gegen die Gäste in der 57. Minute konnten schließlich an der Niederlage nichts mehr ändern. Kontrec verwarf freistehend und Tomas Babak machte zum 19:24 alles klar.

TuS-Tore: Skroblien 5, Kontrec 4, Strosack 3, Mrakovcic 3, Petreikis 2, Heiny 1, Baumgärtner 1, Dräger 1.

BHC-Tore: Gutbrod 7, Schmidt 3, Boomhouwer 3, Gunnarsson 3, Babak 2, Nikolaisen 2, Darj 1, Schönningsen 1, Weck 1, Arneson 1.

Zuschauer: 700.

Startseite