1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. „Auftakt wie ein Kindergeburtstag“

  6. >

Fußball-Testspiel: Westfalenligist Delbrücker SC erwartet am 7. Juli den holländischen Vizemeister PSV Eindhoven

„Auftakt wie ein Kindergeburtstag“

Delbrück

Wenn die Corona-Pandemie keine gravierende Renaissance mehr erlebt, soll am 29. August der Anpfiff für die kommende Amateurfußballsaison ertönen. Und dafür steht der Testspiel-Höhepunkt in der Vorbereitung des Westfalenligisten Delbrücker SC bereits fest. International geht‘s zu: Am Mittwoch, 7. Juli (18 Uhr), kommt der niederländische Topclub PSV Eindhoven ins Stadion am Laumeskamp.

Von Mark Heinemann

Eindhovens Trainer Roger Schmidt (links) und Heinz Austerschmidt, Gönner des Delbrücker SC, verbindet eine langjährige Freundschaft. Foto:

„Der Gegner ist toll für den Verein und ein Motivationsschub für das Team nach der langen Zeit ohne Fußball“, findet Detlev Dammeier. Delbrücks Trainer ist mit dem DSC erst kürzlich in die Vorbereitung auf den Ligaauftakt gestartet. So bleibt etwa einen Monat Zeit bis zum Test gegen den PSV.

Eindhoven hat sich als Vizemeister der niederländischen Liga die Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Champions League gesichert und mit Mario Götze den Spieler in seinen Reihen, der Deutschland 2014 durch sein Tor im Finale zum Weltmeistertitel schoss. Die Möglichkeit, einen so hochklassigen Testspielgegner im Stadion am Laumeskamp begrüßen zu können, verdankt der Delbrücker SC seinem langjährigen Sponsor Heinz Austerschmidt. Der Delbrücker Unternehmer pflegt seit langer Zeit gute Kontakte zu Eindhovens Trainer Roger Schmidt, der seine Trainerkarriere 2004 beim DSC begann. Fraglich ist noch, ob die Partie mit Fans stattfinden kann. „Wir hoffen das sehr, müssen aber die Coronaentwicklungen abwarten“, sagt Delbrücks erster Vorsitzender Elmar Westermeyer.

Neben Eindhoven hat der DSC weitere Testspiele gegen den TuS Brake, SuS Westenholz, SV Lippstadt, Westfalia Rhynern, Hövelhofer SV und gegen die DJK Mastbruch vereinbart. „Wir arbeiten zuerst an der Stabilität. Der Körper muss sich wieder gewöhnen. Trotzdem, vom Gefühl her war der Auftakt wie ein Kindergeburtstag. Als der Ball rollte, sind alle heiß gelaufen. Hoffentlich geht es so weiter“, erzählt Detlev Dammeier.

Startseite