1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Besuch von Horst Lichter

  6. >

Salzkottener Elmar Sprink startet am 20. März zusammen mit Peter Schermann beim Cape Epic in Südafrika

Besuch von Horst Lichter

Salzkotten

Elmar Sprink hatte kürzlich prominenten Besuch. Horst Lichter war in Salzkotten. Ja genau, der Fernsehkoch mit dem markanten Zwirbelbart und den flotten Sprüchen. Sprink hatte weder etwas Rares zu verkaufen, noch pries er ein ausgefallenes Rezept an. Vielmehr interviewte Lichter den Triathleten, der als fittester Herztransplantierter der Welt gilt, für eine kommende ZDF-Sendung im Mai, bei der es um Geschichten rund ums Herz gehen soll.

Von Jörg Manthey

2020 weilten Elmar Sprink (links) und Peter Schermann schon einmal zusammen in Südafrika. Damals war das Rennen einen Tag vor dem Start wegen Corona abgesagt worden. Auf der überstürzten Rückreise zog sich Sprink eine Corona-Infektion zu. Foto: Jens Vögele

Lichter hatte als 26-Jähriger selber einen ersten Schlaganfall erlitten. Der zweite folgte mit 28, zusammen mit einem Herzinfarkt. Grund war wohl sein kräftezehrender Alltag und die Arbeit im Bergbau. „Ich bin krank geworden in der Zeit, in der ich ein fremdes Leben lebte“, hat es Lichter mal erzählt. Es sollte ein langer Drehtag werden. Das Fernsehteam produzierte bewegte Bilder im Hederauenstadion, wo Sprink ein paar Runden drehte, in der Schwimmoper am Maspernplatz oder beim Kaffeetrinken mit Eltern und Schwester. „Ein netter Typ, der Horst. Der hat schon allerhand mitgemacht“, meint Sprink, der abschließend zwei Bücher des Moderators geschenkt bekam: „Keine Zeit für Arschlöcher“ und „Ich bin dann mal still.“ Sprink revanchierte sich prompt mit seinem Buch „Herzrasen 2.0". Ein Rezept war Horst Lichter zum Abschied aus Salzkotten übrigens doch noch vergönnt. Elmar Sprink schmunzelnd: „Der Weihnachtspudding von meiner Oma. Mit Rum und Schokolade.“

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE