1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Atmaca erlöst Arminias U17

  8. >

B-Junioren-Bundesliga: DSC besiegt MSV Duisburg mit 1:0

Atmaca erlöst Arminias U17

Bielefeld (WB). Erlösung in der Nachspielzeit: Dildar Atmaca hat den Heimauftakt der U17 des DSC Arminia in der B-Junioren Bundesliga in letzter Minute gerettet. Der Angreifer traf zum verdienten 1:0 (0:0) über den MSV Duisburg.

Henrik Wittenborn

Mann des Abends: Dildar Atmaca (rechts mit Felix Lang) schoss Arminias U17 zum 1:0 über den MSV Duisburg. Foto: Henrik Wittenborn

Gekämpft, geackert und eine Handvoll Chancen vergeben: Dildar Atmaca hatte das Zeug zum tragischen Helden der ersten »Englischen Woche« der Saison. Dass sich Atmaca und der DSC am Ende doch noch in den Armen liegen konnten, hatten sich die Arminen nach 87 beherzten Minuten redlich verdient.

Den Lohn fuhr das Team von Oliver Krause allerdings erst ein, als es schon fast zu spät schien: Noch einmal segelte eine Ecke in den Duisburger Strafraum, anders als bei den Versuchen davor bekam der MSV den Ball jetzt aber nicht weit genug geklärt. Darauf hatte Atmaca an der Strafraumgrenze nur gelauert. Einen wuchtigen Abschluss unter die Torlatte später brachen im Brackweder Stadion am Mittwochabend dann alle Dämme. Auch Krause selbst musste erst einmal durchpusten. »Man hat überall gespürt, wie riesig die Erleichterung ist. Genau so ein Spiel haben wir gebraucht.«

»Teamgeist, Wille und die positive Grundstimmung« das große Plus

Denn die Moral der Bielefelder war mit dem 2:3 beim FC Hennef am Wochenende schon einmal auf eine ernste Belastungsprobe gestellt worden. »Wir hatten eigentlich eine gute Vorbereitung, allerdings mit wenigen Erfolgserlebnissen«, sagt Krause.

Das ersehnte Glücksgefühl holten sich die Arminen gegen Duisburg doppelt und dreifach zurück. Für Krause hatte der Last-Minute-Erfolg sogar schon das Zeug zum ersten positiven Knackpunkt der Saison. »Teamgeist, Wille und die positive Grundstimmung« machte er als größtes Plus Aus.

Die ausgelassene Stimmung hatte man letztlich allerdings nicht nur Dildar Atmaca zu verdanken. Nach dem Bielefelder Führungstreffer warf der MSV noch einmal alles nach vorne – und kam tatsächlich zu seiner größten Chancen im gesamten Spiel. Nach einem Gestocher im Fünfmeterraum schlug jetzt die große Stunde von Arne Schulz. Der in den 86 Minuten zuvor kaum geprüfte DSC-Keeper hielt den Sieg mit einem starken Reflex fest.

Pavlovic hat Führung auf dem Fuß

Derartig bange Momente hätten sich die Bielefelder allerdings leicht ersparen können – mit einer besseren Chancenverwertung. Von Beginn an nahmen die Gastgeber den Kampf, wie von Oliver Krause gefordert an, ließen die Duisburger nur selten zur Entfaltung kommen und meldeten sich nach zehn Minuten auch offensiv im Spiel an: Erst hatte Atmaca nach starker Einzelleistung die Führung auf dem Fuß und scheiterte am Duisburger Keeper, dann schloss er in Folge der anschließenden Ecke zu hastig ab.

Nach Wiederbeginn taten sich die Arminen zunächst schwer, den Duisburger Riegel zu knacken. Der eingewechselte Marijo Pavlovic scheiterte erst aus spitzem Winkel (58.), vier Minuten später stocherte er den Ball aus kurzer Distanz knapp neben den linken Pfosten. Auch Atmaca hatte in dieser Phase gleich mehrfach die Chance zum 1:0, scheiterte jedoch immer wieder. Glück für den DSC: Sein großer Moment sollte doch noch kommen.

Startseite
ANZEIGE