1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. »Der Spaß gehört einfach dazu«

  8. >

Futsal: Sandro Jurado Garcia und Gabriel Oliveira wollen DM-Titel mit MCH Sennestadt

»Der Spaß gehört einfach dazu«

Bielefeld  (WB). Der Gewinn der Deutschen Futsal-Meisterschaft? »Ein grandioses Gefühl«, schwärmt Sandro Jurado Garcia. An der Seite seines alten und neuen Teamkollegen Gabriel Oliveira will es sich der Nationalspieler des MCH Sennestadt zurückholen – am liebsten schon bald.

Henrik Wittenborn

Gabriel Olivera (rechts) war mit VfL Hohenstein-Ernstthal schon Deutscher Meister im Futsal. In Sennestadt will er Spaß haben. Foto: Henrik Wittenborn

Nur zu gerne wären Jurado Garcia und Oliveira nach 2018 auch 2019 im Endspiel dabei. Denn für das Duo ginge es nicht nur darum, die Schale zum ersten Mal nach Sennestadt zu holen, sondern ihren Titel ganz persönlich zu verteidigen.

Mit Sandro Jurado Garcia (26) und Gabriel Francisco De Oliveira Costa (25) hat der MCH in der Winterpause nämlich nicht nur zwei klangvolle Namen dazugewonnen. Wie die Futsal-Schale in der Hand liegt, wissen Jurado Garcia und Oliveira seit April 2017 schon genau. Es war der Tag, an dem das Duo seinen ersten wenige Monate zuvor gewagten Wechsel zum VfL Hohenstein-Ernstthal mit dem Finalsieg gegen die Futsal Panthers Köln krönte.

»Auf Futsal konzentriert«

»Wir sind damals nach Hohenstein gegangen, um Meister zu werden«, sagt Jurado Garcia. Und der VfL investierte viel, um seinen Traum und den des Vereins wahr werden zu lassen. Nationalspieler Jurado Garcia, der zu Oberliga-Zeiten für den TuS Dornberg spielte und mittlerweile beim FSC Rheda kickt, jobbte neben der Futsalkarriere in der Firma von Vereinsboss Heiko Fröhlich. »Wir konnten uns da also weitestgehend auf den Futsal konzentrieren.«

Bei allem Erfolg – der VfL Hohenstein-Ernstthal ist in seiner Regionalliga derzeit noch ohne Punkteverlust und hat in zwölf Spielen schon 205 Tore erzielt – blieb laut Gabriel Oliveira zuletzt aber etwas Entscheidendes auf der Strecke – der Spaß. »Und der gehört zum Leben einfach dazu«, sagt der Brasilianer. Mit Worten und mit Taten auf dem Feld. Bei seinem Debüt gegen Holzpfosten Schwerte (3:4) am vergangenen Wochenende präsentierte sich Oliveira von Beginn an spielfreudig, trickreich und torgefährlich. Auf seinen Premierentreffer muss er anders als Jurado Garcia allerdings noch mindestens bis zum Spiel beim Wuppertaler SV an diesem Samstag warten. Wie sich Siege in Sennestadt anfühlen, wissen beide übrigens schon: Mit Hohenstein warfen sie den MCH im April in eigener Halle im DM-Viertelfinale aus dem Wettbewerb, Jurado Garcia traf beim 3:0 seinerzeit zur Führung der Sachsen.

»Wir denken Richtung DM-Endrunde

Trotz des verpatzten Debüts hat sich das Meister-Duo einen klaren Auftrag erteilt. »Wir sind hier, um das wieder zu schaffen und überzeugt, dass das auch klappt«, sagt Jurado Garcia. »Und der MCH hat dafür eine gute Mannschaft zusammen«, ergänzt Oliveira. Dass die Premiere gegen Schwerte noch nicht reibungslos verlief, überraschte Sennestadts Trainer Sebastian Rauch weniger. »Es wird Zeit brauchen, die beiden komplett in unser Spiel zu integrieren. Viele Dinge wurden in Hohenstein auch einfach ein bisschen anders gemacht. Wir denken in Richtung DM-Endrunde. Dann sind wir vielleicht bei 100 Prozent.« Die K.o.-Runde der Deutschen Meisterschaft wird in diesem Jahr übrigens erstmals schon ab dem Achtelfinale in Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Slavia Prag lockt Jurado Garcia

Der Weg zum Titel ist also ein weiter, Jurado Gracia und Oliveira wollen ihn unbedingt mit dem MCH gehen. Daraus, dass es auch durchaus andere Optionen gab, machen die beiden kein Geheimnis. Jurado Garcia hätte demnach in Tschechiens erster Liga bei Slavia Prag anheuern können, und auch Oliveira widerstand den Verlockungen des Auslands. »Ich wollte unbedingt in Deutschland bleiben«, erzählt der in Gütersloh aufgewachsene Brasilianer. Geht es nach ihm, steht er schon bald nicht nur beim MCH mit Jurado Garcia auf dem Feld. »Ich würde gerne auch für Deutschland spielen.« Der Kontakt zum Deutschen Fußball-Bund sei bereits hergestellt.

Startseite