1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Knockout in der Nachspielzeit

  8. >

Oberliga: Arminias U23 verliert durch einen »unfassbaren« Elfmeter 1:2 in Paderborn

Knockout in der Nachspielzeit

Bielefeld (WB/wie). Während die Zweitliga-Profis des DSC mit dem fulminanten 6:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig die sportliche Auferstehung feierten, kassierte Arminias U23 am Sonntag die dritte Niederlage in Folge: Das OWL-Derby der Oberliga Westfalen bei der U21 des SC Paderborn ging mit 1:2 (0:0) verloren.

In dieser Szene trifft Marcel Lücke Gegenspieler Nils Köhler versehentlich im Gesicht und der Schiri pfeift Elfmeter. Foto: André Adomeit

Den Knockout kassierten die »Blue Boys« durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit, den der zweifache SCP-Torschütze Marcel Salokat sicher verwandelte. DSC-Trainer André Kording bezeichnete den Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Philipp Hüwe (Coesfeld) als »unfassbar. Das war gar nichts.« Marcel Lücke hatte einen Zweikampf gewonnen und traf dann versehentlich den am Boden liegenden Nils Köhler mit dem Fuß im Gesicht. Salokat nahm das Geschenk dankend an. Er traf zum 2:1 (90.+3), danach war Schluss!

André Kording wollte aber nicht dem Schiri die Schuld für die Niederlage geben. »Wir hätten das Ding vorher für uns entscheiden müssen. Das war ein sehr gutes Spiel von uns, wir haben nur die Tore nicht gemacht.« Vor allem in der ersten Halbzeit erspielten sich die Arminen Torchance um Torchance, scheiterten aber im Abschluss immer wieder an fehlender Präzision oder am starken Jonas Brammen im Paderborner Tor. Der SCP-Keeper entschärfte unter anderem zwei Schüsse von Khalil Kleit sowie einen Freistoß von Allan Firmino Dantas. Außerdem vergaben Fynn Rausch-Bönki und Almir Kasumovic Möglichkeiten zur Bielefelder Führung. Von der Drittligareserve des SCP kam im ersten Durchgang mit Ausnahme eines Abseitstores fast gar nichts.

In der zweiten Hälfte nahm die Dominanz der Gäste ab, nun musste auch mal DSC-Schlussmann Nino vom Hofe bei einem Distanzschuss eingreifen. Kurz danach parierte Brammen einen Kopfball von Henri Weigelt glänzend. »Aus dem Nichts« (Kording) erzielte Salokat dann die 1:0-Führung für die Hausherren (76.). Arminias Antwort kam prompt. Nach Vorarbeit von Kleit vollendete Kapitän Almir Kasumovic zum 1:1-Ausgleich (83.). Dann kam die letzte Aktion des Spiels und der mehr als fragwürdige Elfmeterpfiff, durch den die Paderborner U21 zum glücklichen Sieg kam.

»Das ist super-ärgerlich«, fasste Kording zusammen. Sein Pendant Christoph Müller freute sich unterdessen über drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt: »Der Umstand und der Zeitpunkt des Strafstoßes waren sicher glücklich. Wenn es beim 1:1 geblieben wäre, hätte sich niemand beschweren können.« Vor den letzten beiden Saisonspielen beträgt der Vorsprung von Arminias U23 auf Paderborns U21 (Platz 15) nur noch vier Punkte.

Startseite