1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Przybylko auf Wolke sieben

  8. >

Der Gold-Hochspringer ist emotional weiter im Ausnahmezustand

Przybylko auf Wolke sieben

Berlin/Bielefeld (WB). Nach seiner perfekten Flugshow in Berlin schwebte der neue Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko auch am Montag noch auf Wolke sieben. »Wenn ich zu Hause bin, muss ich erst einmal alles sortieren«, sagte der gebürtige Bielefelder, als er im Auto den Ort seines bislang größten Triumphes verließ.

Hans Peter Tipp

Wie im Rausch: Der neue Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko absolvierte in Berlin den Wettkampf seines Lebens. Foto: dpa

Doch der Alltag hatte Przybylko auch 72 Stunden nach dessen Sprung ins Glück nicht wieder. Der 26-Jährige, der am Samstag als erster deutscher Hochspringer seit Dietmar Mögenburg vor 46 Jahren einen Europameisterschaftstitel gewonnen hatte, war noch immer voller Adrenalin. »Ich habe zwei Tage gefeiert. Die letzte Nacht war sicherlich die kürzeste«, erzählte Przybylko am Telefon: »Mein Körper ist total fertig. Ich kann das alles immer noch nicht so richtig fassen, was da im Olympiastadion passiert ist.«

Im ganzen EM-Trubel sei er noch gar nicht dazu gekommen, all die Glückwünsche zu lesen und zu registrieren, die pünktlich mit der Überquerung der Siegerhöhe von 2,35 Meter bei ihm eingetrudelt seien. »Mein Telefon ist förmlich explodiert«, berichtete Przybylko: »Wenn ich zu Hause angekommen bin, muss ich wirklich erst einmal nachschauen, wer sich alles gemeldet hat.«

Pit Clausen gratuliert

Unter den Gratulanten wird Przybylko, der vor neun Jahren nach der Mittleren Reife aus Bielefeld zu Bayer Leverkusen wechselte, auch einige aus jener Stadt finden, in der er geboren wurde und aufwuchs. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen richtete via Facebook »Herzliche Glückwünsche aus der Heimat« aus. Wenn in Bielefeld demnächst wieder Sportler geehrt werden, wird er Przybylko allerdings nicht die Hand schütteln können. Die »Bielefelder Sportplakette« – für einen Europameister wäre sie in Gold fällig – erhalten nur Sportler, »die einem Bielefelder Verein angehören oder in Bielefeld gemeldet sind«, wie ein Sprecher der Stadt am Montag unter Verweis auf die aktuelle Richtlinie sagte.

Gratuliert in den sozialen Netzwerken hat auch der DSC Arminia Bielefeld, für den der Hochspringer zusammen mit seinen beiden Brüdern einst sieben Jahre in der Jugend kickte, ehe er sich der Leichtathletik verschrieb. Der Fußballklub kramte sogar Przybylkos alten Spielerpass aus dem Jahr 2000 hervor . Damit wäre der Hochspringer immer noch spielberechtigt, falls er das Dokument, das die Arminen am Montag bei Twitter veröffentlichten, noch unterschreiben würde. Erledigen könnte Przybylko das, wenn er im Herbst nach Bielefeld kommt. »Dann helfe ich meinen Eltern beim Hausbau«, kündigte der Hochspringer an. Danach werde er mit Freundin Jennifer auf Bali Urlaub machen.

Weitere Höhenflüge geplant

Bis zum Saisonende aber will Przybylko seine Form zu weiteren Höhenflügen nutzen. Die Diamond League der besten Leichtathleten macht für die Hochspringer noch Halt in Birmingham (18. August) und Brüssel (31. August). Das traditionsreiche Meeting in Eberstadt (26. August) ist ohnehin Pflicht. Für das Istaf in Berlin (2. September/siehe Kasten) hat der Europameister schon zugesagt, und mit dem Continental Cup in Ostrava (8./9. September) gibt es einen reizvollen Teamwettkampf, bei dem zwei gute Hochspringer benötigt werden.

»Wo ich wirklich starten werde, muss ich erst noch mit meinem Trainer besprechen«, sagte Przybylko am Montag. Spätestens dann wird Hans-Jörg Thomaskamp den Überflieger auch als Europameister bestimmt wieder in den Alltag zurückholen.

Startseite
ANZEIGE