1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Reitsport ohne Leerlauf

  8. >

Erstes Wochenende beim Jöllenbecker Sommerturnier steht an

Reitsport ohne Leerlauf

Bielefeld (WB). Die ersten Reiter legen schon um 8 Uhr los! An zwei aufeinander folgenden Wochenenden lädt der Zucht-, Reit, und Fahrverein Jöllenbeck von Samstag an zu seinem traditionellen Sommerturnier ein.

Peter Unger

Das Turnierteam des ZRFV Jöllenbeck präsentiert das Programm vor zwei anstehenden Reitsport-Wochenenden, von links: Antje Michalke, Nicoline Schuleit, Wolfgang Elbracht, Uwe Schmidt, Sabine Steen, Horst Winkelmann und Werner Lippert. Foto: Peter Unger

Auf dem Programm stehen Dressurprüfungen bis zur Klasse M** sowie diverse Pferdeprüfungen für junge Pferde. Zudem besteht für die jüngeren Reiter die zweite Qualifikationsmöglichkeit für das Bielefelder Jugendchampionat 2018/19.

Um Leerlauf zu vermeiden, haben die Verantwortlichen in Jöllenbeck das Programm gestrafft – statt an fünf Tagen wird jetzt an vier Tagen geritten. Trotzdem ist die Resonanz mit gut 700 Nennungen beachtlich. »Die Nennungen haben sich auf einem guten Niveau stabilisiert«, erläutert Turnier-Organisator Wolfgang Elbracht. »So können wir das Turnier in einem überschaubaren Rahmen abwickeln.« Da die Dressurreiter für ihre Prüfungen wesentlich mehr Zeit beanspruchen, kommen die Ausrichter von Dressur-Turnieren nicht auf so hohe Nennungszahlen.

Unter den Teilnehmern beim Jöllenbecker Sommerturnier sind auch einige bekannte Gesichter wie Tobias Wiemerslage vom RG Melle-Ostenfelde, der mit seinem Pferd Shatanouga die Dressurprüfungen der Klassen M* und M** bestreitet. Nur für die Klasse M** hat Sophia Weiss mit Von Dutch Boy vom RFV Brake eine Nennung abgegeben. Gleich drei Prüfungen (M, M* und M**) reitet Andrea Cuypers-Friedrichs (RFV von Lützow-Herford) auf ihrem Pferd Fräulein Wunder. Sie gewann bereits im Vorjahr den Großen Preis von Jöllenbeck (M**). Ein Erfolg, den sie am zweiten Turnierwochenende am 1. und 2. September gerne bestätigen möchte.

Als hoffnungsvolles Talent aus dem Reitverein Jöllenbeck gilt Charleen Blome, die momentan in der Dressur aufhorchen lässt. Die 14-jährige Reiterin hat nicht nur an der Sichtung für die U14-EM teilgenommen, sondern konnte sich auch beim Westfälischen Nachwuchschampionat im sauerländischen Freudenberg in Szene setzen. Außerdem geht sie in Münster zum Stützpunkttraining. In Jöllenbeck wird Charleen Blome mit ihrem Pferd Hannes in der L-Dressur am 1. September zu sehen sein. Für das kommende Jahr strebt die junge Reiterin die Teilnahme an einer M-Dressur an. Voraussetzung dafür ist, dass sie ein passendes Pferd hat.

Dressur bis Klasse L

Als Einstieg für die Zuschauer besonders attraktiv ist der Führzügelwettbewerb (Samstag ab 14.30 Uhr), weil hier die zu reitenden Ponys besonders hübsch hergerichtet werden. Die Dressurprüfungen an diesem Samstag gehen bis zur Klasse L auf Trense. Ein weiteres Highlight ist die A-Kür (Samstag, ab 16.30 Uhr). Es reiten jeweils zwei Reiter eine Kür mit musikalischer Begleitung.

Ansonsten stehen am Wochenende noch diverse Prüfungen für das Jugendchampionat an – etwa eine kombinierte Dressur- und Springreiterprüfung (Sonntag, ab 13.45 Uhr) oder die Springwettbewerbe (Sonntag, ab 14.45 Uhr) bzw. die E-Dressur (Samstag, 15.30 Uhr).

Den Auftakt zum zweiten Turnierwochenende (1./2. September) bilden am Samstag Dressurprüfungen der Klassen L auf Trense (ab 8 Uhr) und mit Kandare (ab 12 Uhr) sowie eine Dressurprüfung der Klasse M. »Am Sonntagmorgen mit insgesamt vier Prüfungen starten wir mit den Jungpferdeprüfungen«, erläutert Sabine Steen. »Das ist eine Eignungsprüfung für junge Pferde bis 5 Jahre. Dann geht es weiter über Dressurprüfungen der Klasse A und L.« Krönender Abschluss am zweiten Turnier-Wochenende in Jöllenbeck ist die Dressurprüfung der Klasse M** (Sonntag, 2. September, ab 16.15 Uhr). Die Reiter finden in Jöllenbeck wieder Top-Bedingungen vor. So wurde der Hallenboden aktuell mit zwei LKW-Ladungen Sand, einer spezielle Mischung mit Lehmanteilen, aufgefüllt und begradigt. Zudem ist der Außenplatz ein Allwetterplatz, der selbst unter widrigen Verhältnissen gut zu reiten ist.

Startseite
ANZEIGE