1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Riechers’ Laufkarte zerrissen

  8. >

Orientierungslauf: Anton Knoll gewinnt Sprint-DM der Herren 14

Riechers’ Laufkarte zerrissen

Bielefeld (WB). Mit einem beherzten Schlusssprint zum Titel: Anton Knoll von der Bielefelder TG hat die Deutsche Meisterschaft im Orientierungslauf der Herren 14 gewonnen. Über die Sprintdistanz hatte der BTG-Athlet am Ende denkbar knapp die Nase vorn: mit nur einer Sekunde Vorsprung.

Schlussspurt: Anton Knoll lief bei der DM im Orientierungslauf zu Gold. Foto:

Es war eine Präsentation der Vielfalt des Orientierungslaufes, welche die Ausrichter der OLG Regensburg den etwa 1.000 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet und angrenzenden Nachbarländern boten. Einer technisch hochgradig anspruchsvollen Mitteldistanz folgte die deutsche Meisterschaft in der Sprintdistanz mit kurzen Konzentrationsphasen in der Innenstadt von Regensburg.

Den Auftakt bildete ein Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz in einem neu kartierten Felsengelände bei Hetzenbach im Bayerischen Vorwald. Beeindruckende Felsformationen und eine diffizile Feinorientierung forderte hohe Konzentration. Bei diesem Lauf konnten sich einige Läufer der BTG und der ASG Teutobuger Wald unter Top-Zehn mischen: Annkathrin Knoll (Klasse D12) wurde Zweite, Anton Knoll (H14) erreichte Platz acht und Sören Riechers lief in der Herren-Elite als Achter ins Ziel. In den Herren-Altersklassen kam Thies Knoll (H45) auf Rang vier, Rolf Breckle (H45) lief als Dritter auf das Podest. Nikolaus Risch (H65) und Eberhard Höfer von der ASG erreichten jeweils Rang sieben.

Freigangs Training zahlt sich aus

Am Sonntag bildete die historische Regensburger Altstadt die passende Kulisse für die Deutschen Meisterschaften über die Sprint-Distanz. Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein mussten sich die Läufer durch enge Gassen und Winkel orientieren, was noch durch eigens gesetzte Straßensperren erschwert wurde.

In einem engen Rennen konnte sich Anton Knoll bei den Herren 14 mit einer Sekunde Vorsprung die Goldmedaille sichern. Diese wichtige Sekunde konnte er im Schlusssprint auf den letzten 20 Metern herauslaufen. Auch Farina Freigang (BTG) zeigte ein starkes Rennen in der Damen-Elite. Als Belohnung für intensives Sprinttraining im Vorfeld der Deutschen Meisterschaften konnte sie sich über die Bronzemedaille freuen.

Sören Riechers , der in der Herren-Elite startete, erwischte einen schlechten Start: Beim Herausnehmen zerriss ihm seine Laufkarte, so dass er noch mal zurückkehren musste, um sich eine neue Karte zu nehmen. »Das hat mich am Ende nur fünf Sekunden gekostet, aber auf Platz drei war das entscheidend«, sagte Riechers, der die Medaille damit denkbar knapp verpasste. Die Enttäuschung hielt sich allerdings in Grenzen: »Ich habe das Training zuletzt deutlich zurückgeschraubt und wusste vorher, dass ich nicht würde gewinnen können.«

Vorbei an Touristen und Blaskapellen

Neben den Wettkämpfen in den Einzeldisziplinen starteten auch zahlreiche Orientierungsläufer in einer der verschiedenen Kategorien der Mixed-Sprintstaffeln. Aufgrund der sehr engen Postenabstände blieben Fehlstempel nicht aus. Zudem war aufgrund des schönen Wetters die Regensburger Innenstadt sehr gut besucht, so dass sich die Orientierungsläufer durch Touristengruppen durchschlängeln mussten, und auch schon mal von einer urbayrischen Blaskapelle aus dem Takt gebracht wurden.

Anton Knoll, der mit Zweitstartrecht für den MTV Seesen startete, konnte mit seiner Jugend-Staffel wieder auf den ersten Platz laufen. Sören Riechers lief mit Christoph Prunsche und Colin Kolbe für den TuS Lübbecke in der Offenen Klasse. Von über 80 Staffeln holten sie sich klar den Sieg.

Zum Abschluss des Wettkampfblockes wartete noch ein Bundesranglistenlauf über die Lang-Distanz im steilen Juragelände von Nittendorf auf die nach Bayern angereisten Läufer. Die BTG-Athleten Annkathrin Knoll (D12/7.), Anton Knoll (H14/4.), Thies Knoll (H40/3.) und Rolf Breckle (H45/6.) liefen hier unter die ersten Zehn. Das Gelang auch den ASG’lern Jürgen Jankowski (H65/2.), Nikolaus Risch (H65/6.) und Eberhard Höfer (H75/8.).

Startseite