1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. SV Brackwede flirtet mit Silber

  8. >

Trampolinturnen: Mit gutem Gefühl zur DM-Endrunde nach Frankfurt

SV Brackwede flirtet mit Silber

Bielefeld (WB). Nach drei Bronzemedaillen in Folge darf es für die Trampolin-Turner der SV Brackwede bei der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft in Frankfurt in diesem Jahr gerne ein bisschen mehr sein. »Wir hoffen, dass wir jetzt um Silber mitturnen können«, sagt Trainer Vladimir Volikov.

Henrik Wittenborn

Thanh Hellmann und die SV Brackwede wollen bei der EM-Endrunde in Frankfurt auf dem Treppchen stehen. Foto:

Mit Blick auf die bisherigen Ergebnisse der Vorrunden-Wettkämpfe scheinen die Brackweder Erwartungen allerdings dennoch eher zurückhaltend formuliert zu sein. Die SVB schloss die Vorrunde als Tabellenführer mit 10:2 Zählern knapp vor den punktgleichen Frankfurt Flyers, amtierender Deutscher Meister, ab.

Frankfurt ist der Favorit

Die Favoritenrolle tritt Trainer Volikov dennoch gerne an andere ab. »Frankfurt hat eine ganz starke Mannschaft, und wenn sie sauber durchturnen, dann werden sie von keinem zu schlagen sein.« Dahinter könnte es ein enges Rennen um die weiteren Platzierungen geben, das die Brackweder für sich entscheiden wollen. Volikov sieht besonders eine Chance darin, dass mit dem TV Weingarten der Vizemeister aus dem Vorjahr den Sprung in die Endrunde verpasst hat.

Mit dem Sieg in der Vorrunde haben die Brackweder in jedem Fall reichlich Selbstvertrauen im Gepäck, wenn es Samstag in der Frankfurter Carl-von-Weinberg-Schule um den Titel geht. »Das ist ein gutes Gefühl. Alle wissen, worum es geht«, sagt Volikov. Mehr allerdings auch nicht: Denn die Ergebnisse aus den vergangenen Wochen sind vor der Endrunde mehr oder weniger wertlos und werden gelöscht. Am Samstag wird es für die Brackweder zunächst darum gehen, die erste Runde zu überstehen. Die vier Finalisten, neben der SVB und Gastgeber Frankfurt haben sich der Bramfelder SV und der TV Eberstadt qualifiziert, turnen dabei zunächst eine Pflichtübung und eine Kür.

Die besten vier Ergebnisse der jeweils sechsköpfigen Teams kommen in eine erste Wertung. Danach scheidet die schwächste Mannschaft aus. Die drei Finalisten beginnen im Anschluss ebenfalls bei Null und kämpfen in einer letzten Kür um die Verteilung der Medaillen.

Spezielle Messplatten erstmals im Einsatz

Mit Edelmetall um den Hals nach Hause zu kommen, dürfte das Mindestziel der SVB sein. Volikov sieht den Weg dorthin allerdings durchaus steinig – was für ihn auch am leicht geänderten Modus liegt. »In der Endrunde wird auch die Höhe der Sprünge in der Wertung berücksichtigt. Da ist Eberstadt im Vorteil, weil ihre Turner größer sind und damit höher springen können.« Bei der DM-Endrunde werden auch erstmals spezielle Messplatten eingesetzt, die die Sprunghöhe und das Wandern im Sprungtuch präzise ermitteln und für mehr Objektivität bei der Bewertung der Übungen sorgen sollen.

Die Brackweder treten mit Thanh Hellmann, Tim Pahl, Nils Kwaßny, Janis Flottmann, Alonka Volikova und Jochen Redekop an. Als Ersatzturnerin reist Luka Frey mit nach Frankfurt.

Startseite