1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. VfB Fichte wird kaum gefordert

  8. >

Landesliga: Hüpker starten mit 4:0 gegen den Hövelhofer SV

VfB Fichte wird kaum gefordert

Bielefeld (WB). Vier Tore für den Neuanfang: Der VfB Fichte hat seine Ambitionen in der Fußball-Landesliga einigermaßen eindrucksvoll untermauert. Gegen den Hövelhofer SV feierte der Absteiger ein nie gefährdetes 4:0 (1:0).

Henrik Wittenborn

Viermal jubeln zum Auftakt: Jetfat Abrashi, Eike Baehr, Maximilian Helf, Mert Cingöz, Furkan Ars und Marcel Rohde (von links) feiern den Treffer zum 2:0. Gegen Hövelhof wurde Absteiger Fichte über 90 Minuten kaum gefordert. Foto: Thomas F. Starke

So kurz vor dem Anpfiff wollte sich Fichtes Trainer Mario Ermisch um keinen Preis zu einer Prognose hinreißen lassen. Wo sein neu formiertes Team in neuer Spielklasse ausgerechnet gegen einen Aufsteiger steht – wer sollte das vor den ersten 90 Minuten der Saison schon wissen? »Jetzt sind wir einen Sieg und drei Punkte weiter«, sagte Ermisch gut zwei Stunden später. Zwischen Unsicherheit und Zufriedenheit lagen viele gute Ansätze, und starke Tore – und ein zugegeben schwacher Gegner.

Für Ermisch machte es bei der Auswahl der Startelf die Mischung: Sechs neue und fünf aus der Vorsaison bewährte Kräfte bildeten die erste Formation der Saison – und die hinterließ von Beginn an einen guten Eindruck. Ballsicher und geduldig präsentierten sich die Hüpker gegen wie erwartet tief stehende Gäste. Auffällig: Orkun Tosun füllte das ihm anvertraute Kapitänsamt prompt mit Leben, war omnipräsent und führte den VfB auch fußballerisch an.

Cingöz’ 2:0 schon die Vorentscheidung

So auch nach etwas mehr als einer halben Stunde. Tosun bediente Benjamin Mulamba, der auf dem Weg zum Tor nur noch durch ein Hövelhofer Abwehrbein gestoppt werden konnte – Elfmeter. Fußballweisheiten à la »Der Gefoulte sollte nicht selbst schießen« ignorierte Mulamba kurz danach allerdings und scheiterte mit seinem Strafstoß am linken Pfosten. Glück für Fichtes Stürmer: Nur Sekunden später herrschte bei der folgenden Ecke Unordnung beim HSV, was Maximilian Helf aus kurzer Distanz zur verdienten Führung nutzte.

Schon jetzt war klar, dass der Weg zu einem guten Saisonstart für Aufsteiger Hövelhof ein ex-trem weiter werden würde. Dementsprechend vorentscheidenden Charakter hatte da auch Mert Cingöz’ 2:0 zehn Minuten nach der Pause. Der Außenverteidiger schaltete nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal in den Offensivgang und traf vor HSV-Keeper Bernhard Kemper zum 2:0 – die vorzeitige Krönung einer starken Leistung des Neuzugangs von der zurückgezogenen U23 des DSC Arminia.

Rump kann sich noch nicht auszeichnen

Den gleichen Weg schlug im Sommer auch Torhüter Christopher Rump ein. Anders als sein alter und neuer Teamkollege konnte sich der Keeper am Sonntag allerdings noch nicht wirklich auszeichnen. Hövelhof fehlten mit Ausnahme eines Latttentreffers dafür die Ideen und Mittel. Stattdessen kam der VfB jetzt im Minutentakt zu Konterchancen. Orkun Tosun und Furkan Ars ließen das 3:0 noch fahrlässig liegen, also erledigte das Kayhan kaya kurze Zeit später mit einer sehenswerten Direktabnahme ins linke Eck. Wieder nur drei Minuten später spielte der eingewechselte Jetfat Abrashi die HSV-Hintermannschaft schwindelig, seine Hereingabe musste Marcel Rohde nur noch über die Linie drücken.

Für die erste Tabellenführung reichte das den Hüpkern aber nicht. Das eigene 4:0 brachte den Grünen Platz vier ein. In noch größerer Torlaune präsentierten sich gleichzeitig der SC Peckeloh (5:1 gegen den TuS Tengern), die Spvg. Brakel (5:0 gegen Viktoria Rietberg) und Spitzenreiter SuS Bad Westernkotten mit dem 7:1 gegen den BV Bad Lippspringe.

Startseite
ANZEIGE